Lebensziele – Lebensträume

Lebensziele und Lebensträume sind das Salz in der Suppe im Leben vieler Menschen. Es ist das Gefühl, noch etwas zu tun zu haben. Und niemals aufgeben ist das Motto all jener Menschen, die ihren Lebenstraum erfüllt haben. Wenn Du bisher noch weit weg bist von Deinen Lebensträumen oder Lebenszielen und Dich manchmal die vielen notwendigen Schritte bis dahin überwältigen, dann denke daran, dass Du einfach immer nur einen Schritt nach dem anderen gehen kannst.

Aufgeben ist keine Option

Wenn Du einen Lebenstraum oder ein Lebensziel hast, egal wie groß oder klein dieses sein mag, dann gibt es einen einzigen Weg dahin: Schritt für Schritt dem Ziel entgegen. Manchmal glaubst Du vielleicht, dass Du es niemals erreichen wirst. Aber das ist ein Trugschluss, denn die geistige Welt unterstützt Dich dabei. Sie hilft Dir, indem sie Dir ungeahnte „Zufälle“ schickt und Dich dadurch motiviert, dran zu bleiben. Manchmal ist es gut, eine Pause einzulegen und die Lebensziele noch einmal zu überprüfen und vielleicht sogar ein wenig abzuändern. Aber dann geht es unverdrossen weiter.

Die Seele kennt das Lebensziel

Deine Seele kennt das Ziel und was oftmals zuwischen Dir und Deinem Traum oder Deinem Ziel steht ist ein Mangel an Phantasie und manchmal sogar Bequemlichkeit. Je größer das Lebensziel ist, desto mehr musst Du dabei aus Deiner Komfortzone heraustreten. Das fühlt sich nicht immer angenehm an. Doch vom Sofa aus haben sich noch die wenigsten Menschen ihre Lebensträume erfüllt.

Die Nay-Sayer in Deinem Umfeld

Und dann gibts natürlich auch noch die Zeitgenossen, die Dir sowieso einreden wollen, dass es nicht erstrebenswert ist, Deinen Lebenstraum zu verfolgen, weil sie selbst keinen verfolgen. Hüte Dich vor diesen Menschen, denn sie stehen Dir im Weg und rauben Deine Energie. Bleib dran und lass Dich nicht beirren.

Du hast kein Lebensziel?

Das ist auch in Ordnung. Wenn Du so, wie Du lebst, glücklich bist, dann ist es wunderbar. Nicht jeder Mensch muss einen Lebenstraum verfolgen. Aber die meisten Menschen haben einen – manchmal ganz verschüttet, weil sie innerlich schon resigniert und sich davon verabschiedet haben. Spüre noch einmal genau hin. Wie gesagt, das Glück ist ein guter Gradmesser. Wenn Du morgens aufwachst, und Dich auf Deinen Tag freust, dann hast Du vielleicht sogar Dein Lebensziel schon erreicht. Aber wenn Du Überdruss, Langeweile und schlechte Stimmung spürst, dann stimmt etwas noch nicht wirklich. Dann hat Deine Seele Lust auf mehr.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Donnerstag

Manou Gardner

Live the soul friendly and spiritual life you deserve!

Hier kannst Du weiterlesen: Der eigenen Träume gewahr werden – den inneren Zensor entlarven

Falls Du meinen Youtube Kanal noch nicht kennst, den findest Du hier: Manou Gardner auf Youtube

Bild von Pawel Grzegorz auf Pixabay

Die eigene Mitte finden

Die eigene Mitte zu finden ist ein stattliches Ziel, doch es ist möglich. Normalerweise pendeln wir innerlich ja oft hin und her – je nach Tagesverfassung. Mal reißt es uns auf eine Seite – dann fühlen wir uns euphorisch, voller Energie und Tatendrang. Danach schleudert es uns wieder auf die andere Seite – zu Tode betrübt, niedergeschlagen, voller Lethargie. Und es gibt keinen Schalter, den man umlegen kann – die eigene Mitte finden ist ein Prozess

Die eigene Mitte – was ist das überhaupt?

Die eigene Mitte ist der Ort in uns, an dem Du ausgeglichen bist. Wenn Du in Deiner Mitte bist, nimmst Du die Dinge im Außen zwar wahr, aber sie haben keine Macht über Deine Stimmung und Dein Befinden. Aus der Mitte heraus kannst Du die Welt betrachten und Dir Deine Gedanken machen, aber Du bist autonom und souverän. Was immer im Außen ist, es reißt Dich weder in die eine noch in die andere Richtung.

Wie kommst Du in Deine eigene Mitte?

Solange Du das Gefühl hast, auf das Außen reagieren zu müssen, solange bist Du wie eine Feder, die vom Windhauch hin und her getragen wird. Erfährst Du etwas Gutes, bist Du freudig, erfährst Du etwas Schlechtes, bist Du niedergeschlagen. Wenn Du in Deine Mitte kommen willst, darfst Du Dich von diesem re-agieren frei machen. Dann nimmst Du die Dinge im Außen zur Kenntnis und Du bleibst doch (weitgehend) frei.

Hier ein paar Gedanken, die Dir dabei helfen

  • Du darfst immer daran denken, dass alles, was geschieht einen Sinn hat
  • Und es darf Dir bewusst sein, dass Du hier bist um zu lernen – Du darfst Fehler machen
  • Nimm zur Kenntnis, dass das Außen nur ein Spiegel Deines Innen ist
  • Sobald Du das Innen veränderst, verändert sich auch das Außen
  • Wenn Dich etwas belastet, überlege, ob dies auf Deinem Sterbebett auch noch Bedeutung hätte – wenn nicht, hat es auch heute keine Bedeutung
  • Wisse stets, dass Du ein Kind der geistigen Welt bist – die Erde ist nur Deine Schule und alle Erfahrungen wollen gemacht werden. Du hast es Dir ausgesucht.
  • Betrachte Dein Leben aus der Sicht der vielen Erdenleben. Vieles verliert an Bedeutung, wenn Du das Leben nicht von Geburt bis zum Tod denkst, sondern wie eine Perlenkette von vielen Erdenleben
  • Verankere in Dir, dass andere Menschen keine Macht über Dich ausüben können, es sei denn Du gestattest es ihnen (außer Du bist gerade unter den Geiseln einer Flugzeugentführung oder so…) Aber in den meisten Fällen ist die Situation weit weniger dramatisch.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen wunderschönen Mittwoch – der Tag in der Mitte der Woche

Manou Gardner

Your soulfriendly and spiritual life

Und hier kannst Du gerne weiterlesen:

Raus aus Schuld und Scham – fünf Schritte, wie Du in Deine Mitte kommst

In der Mitte bleiben, den Tag nutzen, die Zukunft erschaffen

Und falls Du Lust hast, Dich in Medialität zu üben, kannst Du das hier: Mediale Intensivwoche

„Außer sich geraten“ Was ist das wirklich?

Was passiert beim „Außer sich geraten“ auf der geistigen Ebene? Wir verwenden die Redewendung ja gerne, wenn wir meinen, dass wir empört oder sehr aufgeregt waren. Und es ist total spannend – denn dabei geraten wir wirklich aus uns heraus.

Außer sich geraten – ein spirituelles Phänomen

Du und ich und alle anderen Menschen bestehen ja aus mehreren Körpern. Da ist einmal unser physischer Körper und dann die feinstofflichen Körper wie der Ätherleib, der Astralleib und der Ich-Leib. Beim „außer sich geraten“ lösen sich die Körper voneinander. Vor allem das ICH steht plötzlich nicht mehr in dem Gefüge drinnen. Es folgen dann oft solche Beschreibungen wie: „Ich war ganz außer mir“ und „Ich war nicht mehr ich selbst“ oder auch „Ich stand völlig neben mir“. Und all dies sind nicht nur Metaphern, sondern sie beschreiben einen realen Zustand, den man, wenn man hellsichtig schaut, auch sehen kann.

Was macht das „Außer sich geraten“ mit Dir?

Wenn Du in diesen Zustand kommst, in dem Du außer dir bist, dann bist Du nicht mehr in der Ganzheit. Das heißt, zum einen verzerren sich Deine Wahrnehmungen und zum anderen bist Du nicht mehr im gewohnten Ausmaß handlungsfähig. Und es dient der Situation nicht im Geringsten. Daher ist es wichtig, wieder „in sich zu geraten“.

Wann gerät man außer sich?

Außer sich geraten kann aus verschiedenen Gründen passieren. In Krisensituationen passiert es am häufigsten, auch bei einem Schock oder bei großem Ärger. Wenn man sich ganz schrecklich über einen anderen Menschen oder eine Situation ärgert, passiert es ebenfalls oft, dass man sich innerlich aufsplittet.

Was passiert beim „Außer sich geraten“ körperlich?

Auf der physischen Ebene schütten wir Unmengen von Stresshormonen aus. Das sind in erster Linie die üblichen Verdächtigen Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol aus. Die werden von der Nebenniere, also vom Nebennierenmark und der Nebennierenrinde gebildet. Diese Stresshormone sorgen dafür, dass wir uns auf Kampf oder Flucht vorbereiten können, das heißt, sie wecken die ganz tief verwurzelten, instinkthaften Anteile in uns. Doch in den seltensten Fällen müssen wir einen Tiger erlegen oder eine Meute Feinde niedermetzeln, sodass diese Produktion für uns nicht nützlich ist. Denn gleichzeitig erhöhen sie Pulsfrequenz und Blutdruck und schädigen auf Dauer die meist schon schwachen Nebennieren der meisten Menschen.

Wie können wir wieder „in uns geraten“?

Zum einen ist es natürlich so, dass Du durch Nachdenken erkennen kannst, dass es gerade nicht sinnvoll ist, in so einem Zustand zu sein. Aber bis das Nachdenken wieder einsetzt, dauert es oft eine ganze Weile, weil Dein Körper auf Kampf oder Flucht vorbereitet ist. Daher ist es tatsächlich gut, dem Körper Bewegung zu geben. Lauf eine Runde ums Haus, mähe den Rasen oder gehe mit dem Hund spazieren (oder ohne Hund). Dadurch verarbeitest Du die Stresshormone. Atme tief und achte darauf, dass der Atem sich mehr und mehr beruhigt. Mache Dir bewusst, dass gerade Dein ältester Anteil Deines Gehirns aktiv ist.

Was kannst Du tun, damit Deine feinstofflichen Leiber wieder zusammenfinden?

Das ist aus meiner Sicht der weitaus wichtigste Teil des Ganzen. Denn egal wie dramatisch die Situation tatsächlich oder gefühlt ist, wenn Du nicht ganz bist, das heißt, wenn Deine feinstofflichen Leiber nicht beisammen sind, dann bist Du auch nicht handlungsfähig und Dein Denken funktioniert auch nicht – wegen den oben genannten physischen Reaktionen.

Heute Abend gibt es eine Nofall-Meditation für diese Momente

Da es wesentlich einfacher ist, wenn ich es Dir per Video aufzeige, werde ich heute Abend mit Dir eine Notfallmediation machen, die Du immer anwenden kannst, wenn Du aus verschiedenen Gründen aus Dir gerätst.

Diese Gründe können sein:

  • akute Krise
  • Schock
  • Trauer
  • Wut oder Ärger
  • und was sonst noch dazu führt, dass Du nicht „in Dir bist“

Ich freue mich auf Dich heute Abend bei der Notfall Meditation auf Youtube.

Hier ist der Link zu meinem Kanal, falls Du es noch nicht getan hast, abonniere ihn doch, damit Du nichts verpasst: Manou auf Youtube

Hier gibt es noch einen Artikel zu Energie bewahren: Die eigene Energie aufbauen und bewahren

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Dienstag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Prioritäten physische und geistige Welt

Die Prioritäten in der physischen und in der geistigen Welt sind total unterschiedlich. Während wir im Körper sind, halten wir gewisse Dinge für unglaublich wichtig. Nachdem wir unseren Körper abgelegt haben, stellen wir fest, dass wir dort die Dinge ganz anders werten.

Prioritäten in der physischen Welt

In der physischen Welt, also solange wir im Körper sind und „leben“, glauben wir oftmals, dass Macht, Einfluss, Erfolg, Geld und Besitz von Bedeutung sind. Und das mag auch so sein, für diese kurze Zeit. Außerdem glauben wir oftmals, dass es wichtig ist, die Anforderungen anderer Menschen zu erfüllen und was andere Menschen von uns denken oder über uns sagen. Und dann halten wir es auch noch für wichtig, dass die Küche dreimal pro Woche aufgewischt und samstags das Auto ausgesaugt wird. Natürlich ist es wichtig, dass wir in einer Umgebung leben, die uns energetisch unterstützt und in der wir uns wohlfühlen. Aber es ist vieles davon eben auch nicht wichtig. Und solange uns die Dinge Freude bereiten, sind sie super. Aber es darf uns trotzdem bewusst sein, dass die Prioritäten in der physischen und in der geistigen Welt vollkommen unterschiedlich sind.

Prioritäten in der geistigen Welt

In der geistigen Welt zählt alles, was wir seelisch erschaffen haben. Dass wir mutig und aufrichtig waren, dass wir wahrhaftig gelebt haben. Und es zählt auch, wie wir mit anderen Menschen umgegangen sind. Und nicht nur das. Es zählt ebenfalls, wie wir mit Tieren, Pflanzen, der Natur und allem was lebt, und was scheinbar nicht lebt, umgegegangen sind. In der geistigen Welt stellen wir fest, dass wir mit allem verbunden sind, dass alles eins ist. Dass wir alles, was wir anderen Menschen oder Wesen angetan haben, uns schlussendlich selbst angetan haben. Und in der geistigen Welt zählt auch, ob wir es geschafft haben, unsere innere Mission, die wir uns vor unserer Erdenreise vorgenommen haben, zu folgen, oder ob wir uns vom Getöse der Welt vereinnahmen ließen.

Prioritäten in Einklang bringen

Wenn wir auf unsere innere Stimme hören, täglich wahrhaftiger werden und uns immer mehr und immer weiter dem nähern, was wir im tiefsten Inneren als Bedürfnis empfinden, bringen wir diese beiden Prioritäten in Übereinstimmung. Unsere Seele versucht ja nicht, ihren Plan vor uns geheim zu halten, das würde ja keinen Sinn machen, sondern sie versucht uns immer wieder zuzuflüstern, wo der Weg lang gehen könnte. Sie zeigt uns, wo sich unsere Freude ausbreiten könnte, wo wir ganz uns wahrhaftig sind. Und wenn wir es schaffen, uns von den anerzogenen Konzepten zu lösen, die tief in uns verankert sind, und uns aus dem freien Willen heraus mit unserer innersten und tiefsten Natur in Verbindung setzen, dann haben wir eine Übereinstimmung der Prioritäten der physischen und der geistigen Welt geschaffen.

Wenn Du weiterlesen möchtest, wie es im Jenseits eigentlich aussieht, findest Du hier einen passenden Artikel: Wie sieht es im Jenseits eigentlich aus?

Und hier ein Artikel zum behaglichen Leben: Hygge, das dänische Konzept der Behaglichkeit

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Dienstag!

Heute Abend gibt es ein Video zum Thema: „Wechseljahre und Spiritualität“ auf meinem Youtube Kanal: Manou Gardner auf Youtube

Bild von Willgard Krause auf Pixabay

Deine große individuelle Veränderung

Deine große individuelle Veränderung, was soll das sein? Jedes Jahr im Januar startet ein neues Jahr und jedes Jahr dachtest Du vielleicht, dass dies das Jahr sein wird, das für Dich die große individuelle Veränderung bringt. Das kenne ich. Aber dieses Jahr ist ganz unabhängig von Dir schon ein ganz besonderes Jahr und es bringt die wirklich die Qualität, Deinem Leben nun eine ganz neue Richtung zu geben.

Warum ist das Jahr 2023 ein besonderes Jahr?

Ich habe es in den Rauhnacht-Videos ja erzählt, dass ich auch Jahre wesenhaft wahrnehme. Und das Jahr 2023 hat eine völlig andere Qualität als viele Jahre zuvor. Da wir in vielen Jahren ja nicht wussten, was uns wirklich bevorsteht, können wir ja auch nur rückblickend erkennen, warum die Vergangenheit uns nicht die große individuelle Veränderung gebracht hat, die wir vielleicht gerne gehabt haben.

Kollektive Veränderung und Deine große individuelle Veränderung

Die letzten Jahre standen unter dem Motto der kollektiven Veränderung. Die ganze Welt ist in Veränderung geraten. Das war einerseits schwierig, und andererseits war es wichtig, damit genau das geschehen konnte, was geschehen ist. Viele Menschen sind aus ihrem Trancezustand aufgewacht. Wenn auch Du zu diesen Menschen gehörst, und das nehme ich an, sonst würdest Du das hier nicht lesen, kannst Du das ja rückblickend erkennen. Und in diesem kollektiven Prozess war es oftmals nicht möglich, die einzelnen Themen abzuarbeiten, die Du Dir für das kommende Jahr vorgenommen hast – zu stark waren die äußeren Einflüsse. Aber das hat sich nun geändert. Dieses Jahr bringt das Potential auf Deine große individuelle Veränderung.

Was möchtest Du verändern in diesem Jahr?

Das Wichtigste, was es zu verändern gilt ist, den Fokus ganz klar zu setzen. Wohin soll Deine Reise im Jahr 2023 gehen? Was möchtest Du erreichen? Was soll sich in Deinem Leben verändern? Und wie kannst Du es schaffen, dass der Impuls nicht schon im Februar zum Erliegen kommt?

(Übrigens wird es dazu am Freitag, den 20.01. von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr und am Samstag, den 21.01.von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr einen live Workshop von Lena und mir geben. Dabei geht es darum, wie Dir die geistige Welt bei Deinem Vorhaben helfen kann. Die näheren Infos bekommst Du übermorgen)

Die ersten Schritte für Deine große individuelle Veränderung:

  • Setze einen klaren Fokus – entscheide Dich für maximal 2-3 Themen
  • Setze Dir Meilensteine für das Jahr – keine Angst, die kannst Du dann ja auch noch verändern
  • Überlege Dir, welche alltäglichen Verrichtungen Du verändern musst, um Deinem Ziel näher zu kommen
  • Baue die Veränderung in Deinen Alltag ein – nur so kannst Du Schritt für Schritt näherkommen

Dies sind die ersten und allerwichtigsten Schritte, um am Ende des Jahres 2023 auf Deine große individuelle Veränderung zu blicken.

Warum brauchst Du überhaupt eine große individuelle Veränderung?

Es kann natürlich sein, dass für Dich alles so passt, wie es gerade ist. Dann brauchst Du überhaupt keine große Veränderung. Dann kannst Du einfach so weitermachen wie bisher und Dein Leben in vollen Zügen genießen.

Aber wenn es Themen gibt, die Dich schon länger beschäftigen, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Leben doch noch soviel mehr bereit hält, als Du bisher lebst, dann ergreife die Chance, die Dir 2023 bringt und bereite Dich auf eine vielleicht etwas turbulente, aber gansz sicher befriedigende große individuelle Veränderung vor!

Hier sind noch ein paar Artikel zum weiterlesen:

Einen Schritt nach dem anderen zum seelenfreundlichen Leben

Die momentane energetische Transformation und ihre Auswirkung auf uns Menschen

Wichtige Termine:

Am kommenden Mittwoch (also übermorgen) ist Kristall-Meditation von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr. Wenn Du dabei sein möchtest und noch keinen Link hast, schicke mir eine E-Mail unter manuela@pusker.at. Ich schicke Dir dann den Link zu.

In der Kristall-Mediation erzeugen wir ein Feld der Heilung für die Erde und alle Wesenheiten. Die Teilnahme ist völlig kostenlos.

Am kommenden Dienstag (also morgen) am Abend kommt wieder ein spannendes Video zum Thema „Spirit-Talk“

Und dieses Mal geht es darum, warum die Wechseljahre so wichtig sind für die spirituelle Entwicklung. Falls Dich das interessiert, abonniere am besten gleich den Kanal, damit Du benachrichtigt wirst, wenn das Video online geht.

Hier gehts zum Kanal: Manou Gardner auf Youtube

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Montag und einen ebensolchen Start in die Woche

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Bluehouse Skis auf Pixabay

Wenn Deine Seele zu Dir spricht

Wenn Deine Seele zu Dir spricht, dann solltest Du genau zuhören. Deine Seele spricht mit leiser Stimme und es nicht immer ganz einfach, sie auch zu hören. Oftmals bist Du gefangen in einem Konglomerat von Emotionen und Gedanken – und um diese zu sortieren, bzw. Dich in diesem Dschungel zurecht zu finden, spricht Deine Seele zu Dir.

Deine Seele spricht leise und unaufgeregt

Und das ist genau das Problem! All die Dramen im Leben, ob echt oder selbst konstruiert, sind laut und aufdringlich. Sie dringen in Dein Leben ein und halten Dich beschäftigt. Und dabei spielt es gar keine Rolle, ob es Deine eigenen Dramen sind. Wer kennt sie nicht, die Menschen, die es immer wieder schaffen, Dich mit einem Anruf oder ein paar Sätzen in ihre Welt der Dramen mit hineinzuziehen. Und so kann es passieren, dass Du unbemerkt von Drama zu Drama gehst, anstatt zu hören, was Deine Seele Dir zuflüstert.

Die Dramen aus dem Leben schmeißen

Wenn Du ein Leben lebst, in dem ein Drama das andere jagt, dann ist es nicht möglich zu hören, wenn Deine Seele zu Dir spricht. Und der erste Schritt ist es dann, zu erkennen, dass diese Dramen überhaupt vorhanden sind. Ich möchte Dir hier ein paar Möglichkeiten nennen, an denen Du die ewigen Dramen erkennen kannst.

  • immer, wenn Du Dich innerlich atemlos fühlst
  • immer, wenn Du Dich mit anderen Menschen beschäftigst
  • immer, wenn Du gehetzt bist
  • immer, wenn Du das Gefühl hast, niemals zur Ruhe zu kommen
  • immer, wenn Du Dich überwältigt fühlst
  • immer, wenn Du keine Zeit für Dich hast
  • immer, wenn Gefühle Dich überwältigen
  • immer, wenn Du eigentlich nicht da sein möchtest, wo Du gerade bist
  • …und so weiter…

Das sind nur ein paar Beispiele, doch an ihnen kannst Du die Dramen identifizieren. Und diese Zustände schaffen es immer und immer wieder, Dich aus Deiner Mitte zu katapultieren.

Das Ziel ist, die Zeiten ohne Dramen zu verlängern

Du bist ein Mensch wie ich und jeder andere auch. Und deshalb wird es immer wieder Ausnahmezustände in Deinem Leben geben. Das ist völlig okay – solange es Ausnahmzustände sind. Doch wenn Du hören willst, wenn Deine Seele zu Dir spricht, dann brauchst Du genügend Zeiten, in denen Du ganz bei Dir bist. Die Zeiten, in denen Du ganz bei Dir bist, sind idealerweise sehr viel länger, als die Zeiten, in denen Du außer Dir bist.

Wenn Deine Seele zu Dir spricht, fühlst Du Dich ganz

Wenn Deine Seele zu Dir spricht, dann fühlst Du Dich wohl und geborgen. Sie flüstert Dir zu, was gut für Dich ist und womit Du Dich seelisch nähren kannst. Und da dies oftmals – im Gegensatz zu den Dramen in Deinem Leben – so unspektakulär ist, hörst Du es manchmal einfach nicht. Oder Du hörst es, und misst ihm keine Bedeutung zu, weil es sich zu einfach anhört.

Wenn Deine Seele zu Dir spricht, ist es wirklich einfach

Das Verrückte ist nämlich, dass Deine Seele keine komplizierten Dinge vorschlägt. Oftmals sind sie so einfach, dass Du gar nicht glaubst, dass Dir das jetzt helfen könnte. Deine Seele spicht oftmals von folgenden Dingen:

  • Vertrau Deiner inneren Stimme und Deiner Intuition
  • Nimm Abstand von diesem oder jenem Menschen
  • Höre darauf, wenn sich etwas nicht gut anfühlt
  • Lass Dich nicht zu Dingen überreden, die Du nicht willst
  • Wenn Du in Dir kein Ja fühlst, ist es ein Nein
  • Schlafe ein paar Nächte darüber, bevor Du Dich entscheidest
  • Nimm Dir Zeit für Dich selbst
  • Nimm Dir Zeit für die Menschen, die Du liebst
  • Nimm Dir Zeit für die Dinge, die Du liebst

Und so weiter… so leise, so unspektakulär spricht Deine Seele zu Dir. Und deshalb geht ihre Stimme oftmals im Getümmel der Dramen unter.

Hier sind noch ein paar weiterführende Artikel, die für Dich hilfreich sein können:

Das ewige „Ich bin nicht gut genug“

Erste Hilfe bei negativer Energie im Umfeld

Die Selbstzweifel begabter Menschen – das Impostor Syndrom

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Seelengerecht – soulfriendly

Vor vielen Jahren habe ich den Begriff des seelengerechten Lebens geprägt, damals noch auf meinem Blog „Helfende Kräfte“, da es eine Hommage an meine Lehrerin Vera F. Birkenbihl war, die bekanntermaßen den Begriff gehirngerecht prägte. Ich hattte damals den Impuls, ihre Arbeit mit meinen Fähigkeiten und Kenntnissen anzureichern und etwas ganz Neues daraus zu erschaffen und sie und ihre bahnbrechende Arbeit damit auch zu würdigen. Nun habe ich mich in den Rauhnächten entschieden, dass ich diesen Faden wieder aufgreifen werde. Und wer die Rauhnacht-Videos verfolgt hat, weiß auch schon darüber Bescheid.

Was bedeutet seelengerecht nachtodlich?

In den 40 Jahren, in denen ich mich nun intensiv mit dem Leben nach dem Tod beschäftige und mittlerweile tausende Jenseitskontakte gemacht und mit Menschen in der geistigen Welt gesprochen habe, wurde mir immer klarer, um wieviel mehr nachtodlich die seelischen Kräfte zählen, gegenüber den weltlichen Errungeschaften. Natürlich war das vorher schon klar, doch erst in den letzten Jahren habe ich die ganze Tragweite dessen erfasst. Es stellen sich dadurch noch viel dringender die Fragen: Was habe ich mir seelisch erarbeitet? Wie seelengerecht war denn mein Leben? Habe ich meine Essenz erkannt? Wie essentiell war mein Leben?

Nach dem Leben ist vor dem Leben

Wenn wir nachtodlich in die geistige Welt eintreten, stehen wir vor dem Ergebnissen unseres Lebens. Wir erkennen sofort – im Moment des Überganges – wie weit wir unsere Mission erfüllt haben. Wir freuen uns über tiefe, wahre und seelengerechte Begegnungen und erkennen, dass das Streben nach Macht, Erfolg und anderen weltlichen Dingen, in der geistigen Welt nicht unbedingt den gleichen Stellenwert haben. Und wir bereiten uns in der Zeit zwischen den Leben darauf vor, dass wir in der nächsten Inkarnation unsere Mission fortsetzen.

Wir können auch jetzt schon seelengerecht leben

Wie ich im Rauhnacht-Video erklärt habe, können wir unseren Seelenplan dann finden, wenn wir unser Leben insgesamt, auch in den ganz kleinen und alltäglichen Entscheidungen, schon jetzt seelengerecht leben. Wenn wir ins Gespräch mit unserer Seele kommen, sind wir im Gespäch mit uns selbst, mit unserer Essenz. Und wir brauchen kein Gespräch dringender, als das mit unserem essentiellen Anteil – unserer unsterblichen Seele!

Wir sind nur dann ganz, wenn wir den Tanz unserer Seele tanzen

Unsere Seele hat uns hierher gebracht und in diese Inkarnation geführt, damit wir mit ihr den ewigen Tanz des Erkennens tanzen. Wir sind hier, um zu lernen, aber auch, um uns an uns selbst zu erfreuen. Wie wunderbar ist das? Wir dürfen uns freuen, wir dürfen tanzen, jubeln, singen und uns den Dingen widmen, die uns jauchzen lassen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen seelengerechten Samstag oder einen soulfriendly saturday.

Über diese Themen wirst Du in der nächsten Zeit noch viel zu lesen bekommen!

Wenn Du weiterlesen möchtest: Nachtodliche Kräfte

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von khaled Aljaber auf Pixabay