Besuch aus einer anderen Dimension

Diesen Besuch aus einer anderen Dimension hatte ich an einem Novembertag vor vier oder fünf Jahren.

Ich saß am Tisch und schrieb

Wie eigentlich immer saß ich auch an diesem Vormittag am Wohnzimmertisch und schrieb. Es war ein trüber nebliger Novembertag und es hatte einen Hauch geschneit. Nicht viel, gerade nur so viel, dass eine dünne Decke den Boden bedeckte. Ich war auch dieses Mal sehr in meinen Text vertieft. Mein Hund Bobby und meine Katze Helmut leisteten mir Gesellschaft.

Außer mir war keiner im Haus

Mann und Kinder waren aus dem Haus, die Airbnb Wohnung im oberen Stock war zu dieser Zeit nicht bewohnt. Während ich schrieb, genoss ich das Gefühl, alleine im Haus zu sein. Denn das war nicht so häufig der Fall. Und gerade zum Schreiben brauchte ich die Ruhe. Ab und zu legte der Hund seinen Kopf auf meinen Schoß und ließ sich streicheln. Und manchmal strich die Katze um meine Beine. Alles war behaglich und friedlich. Da ich genau dieses herbstlich-neblige Novemberwetter so liebte, wenn ich drinnen im Warmen saß, war meine Welt rundum in Ordnung.

Plötzlich sprang der Hund auf

Und mitten in meiner ruhigen Behaglichkeit sprang plötzlich der Hund auf und lief zur Abschlusstür im Treppenhaus. Und da hörte ich auch schon, wie die große Eingangstür ins Schloss fiel. Der Hund reagierte ein wenig irritiert und pendelte zwischen Abschlusstür und Terrassentür aufgeregt hin und her, als könne er sich nicht entscheiden, wohin er sich wenden sollte.

In meinem Gehirn ratterte es

Mein Mann konnte nicht gekommen sein, mit ihm hatte ich wenige Minuten zuvor telefoniert und er war in Wien. Die Kinder waren beide in der Schule und würden nicht einfach am Vormittag nach Hause kommen. Sonst hatte niemand einen Schlüssel. Mittlerweile hörte ich schwere Schritte die Treppe hinaufgehen. Meine Gedanken überschlugen sich. Hatte ich vergessen, dass wir Airbnb Gäste haben? Ich dachte nach, doch ich wusste genau, dass wir niemanden einquartiert hatten.

Die Schritte waren laut und deutlich

Die Schritte waren gut hörbar und ich konnte sogar sagen, auf welcher Stufe der Besucher nun war, da manche Stufen knarrten. Als er am Treppenabsatz angekommen war, hielt er kurz inne. Mein Hund stand ratlos im Wohnzimmer. Ich saß immer noch bewegungslos am Tisch und verfolgte die Schritte akustisch. Mein Wohnzimmer ist unterhalb der Airbnb-Wohnung und nimmt deren gesamte Fläche ein. Bald hörte ich die Schritte über mir. Der Besucher schien langsam von einem Raum zum anderen zu gehen. Ich konnte hören, wie die Türen geöffnet wurden.

Ich überlegte, was zu tun war

Inzwischen war ich mir fast sicher, dass ich wohl tatsächlich vergessen hatte, dass wir Gäste hatten. Ich zweifelte schon an meinem Verstand. Allerdings war es ein seltsames Verhalten, dass jemand in die Wohnung geht, und Raum um Raum abschreitet. Die Schritte waren auch langsam und bedächtig.

Und plötzlich war es still

Plötzlich hörte ich nichts mehr. Kein Laut drang mehr nach unten. Ich lauschte und versuchte noch ein kleines Geräusch zu hören, doch da war nichts mehr. Kein Schritt, keine Tür, gar nichts. Mein Hund hatte mittlerweile auch das Interesse verloren und lag schon wieder in seinem Körbchen. Doch ich konnte das so nicht stehenlassen. Ich brauchte Gewissheit.

Dann ging ich hinauf

Mit Hund bewaffnet und einer Maglite als Schlagstock in der Hand ging ich langsam die Treppe hinauf. Mir war in diesem Moment bewusst, dass dies wohl nicht das allerklügste Vorgehen war, doch hatte ich keine bessere Idee. Für mich war ganz klar, dass es sich dabei um einen absolut menschlichen Besucher handeln musste. Und vielleicht waren ja doch Gäste im Haus und ich hatte eine Erinnerungslücke. Ich schlich mich bis zur Wohnungstür und öffnete sie vorsichtig. Die Wohnung war leer. Wie ich sie in Erinnerung hatte. Ich ging die Räume langsam in der gleichen Reihenfolge ab, wie es der Besucher getan hatte, immer darauf gefasst, in einem der Räume jemanden vorzufinden.

Die Wohnung war leer

Doch die Wohnung war vollkommen leer. Die Betten waren abgezogen, somit konnten keine Gäste da sein. Ich schaute sogar ängstlich in alle Schränke und unter die Betten. Aber da war niemand. Auch der Hund zeigte keinerlei Anzeichen, dass jemand hier sein könnte. Mit einem Ohr lauschte ich auch immer ins Treppenhaus, ob ich die Tür wieder zufallen hörte. Doch es war alles ganz still und ruhig. Nachdem ich die Wohnung gründlichst durchsucht hatte, versuchte ich mir einen Reim darauf zu machen. Ich durchsuchte noch alle anderen Räume im Obergeschoss, doch das Haus schien außer mir völlig menschenleer zu sein.

Langsam ging ich wieder hinunter

Immer noch darauf gefasst, bald einem menschlichen Besucher gegenüber zu stehen, ging ich langsam wieder durch das Treppenhaus ins untere Stockwerk. An der Haustür blieb ich kurz stehen. Ich wollte mich vergewissern, dass sie abgeschlossen war. Doch das war sie nicht. Sie war aufgesperrt. Und draußen lag Schnee.

Draußen lag Schnee

Und es gab keinerlei Fußabdrücke im Schnee – weder ankommende noch abgehende. Die Schneedecke vor der großen Eingangstür war völlig blütenweiß und intakt. Da wurde mir erst bewusst, dass dies wohl kein physischer Besucher gewesen sesin konnte. Und ich war überrascht. Denn schließlich erscheinen mir die Menschen aus der geistigen Welt stets völlig lautlos.

Wer uns an diesem Morgen besucht hat, so laut die Treppen hinaufgestiegen ist und durch die Wohnung lief, kann ich nur vermuten. Fakt ist, dass dies mein erstes Erlebnis dieser Art in diesem Haus war. Beruhigend fand ich nur, dass auch mein Hund reagiert hatte. Somit würde ich niemals auf die Idee kommen zu denken, ich hätte mir das nur eingebildet. Weitere solche Vorkommnisse sollten folgen. Doch darüber berichte ich an einem anderen Tag.

Liebe Grüße

Manou

Bild von Anja auf Pixabay

Kosmisches Bewusstsein

Kosmisches Bewusstsein ist die wahre Natur des Menschen. Denn wir sind Wesenheiten der geistigen Welt. Doch steht die 3D-Realität oft im Weg.

Der Sinn des Daseins

Die Suche nach dem Sinn des Daseins ist verständlich. Ist es doch oft so, dass sich das Leben anfühlt, als wäre man in einer Dauerschleife gefangen. Doch gerade darin können wir den Sinn finden. Wohin führt uns das Gefühl der Dauerschleife? Was können wir darüber hinaus wahrnehmen? Wieso sind wir hier in dieser 3D-Realität? Wieso müssen wir Leid und Schmerz erfahren? Wozu dies alles? Ich erlebe es oft, dass Menschen einfach keinen Sinn darin finden können, solange sie sich geistig nicht über die irdische Existenz erheben. Erst wenn der Mensch sich dem kosmischen Bewusstsein nähert, ergeben all diese Dinge einen Sinn. Und es ist gut, nach dem Sinn des Daseins zu fragen. Nur dadurch können wir beginnen, uns mit den tieferen, den geheimen Aspekten des Menschseins beschäftigen.

Wenn alles rosa Wolken wären

Wenn unser irdisches Dasein nur aus Zuckerwatte, Strandurlauben mit Cocktails und rosa Wolken bestünde, würden wir keinerlei Motivation erfahren, uns darüber hinaus zu erheben. Erst das Leid, der Schmerz, die Verzweiflung führt uns zu Sinnfrage und wenn wir hier weitergehen, zum Erkennen des kosmischen Bewusstseins.

Was ist das kosmische Bewusstsein?

Im kosmischen Bewusstsein weitet sich dieWeltsicht. Man kann erkennen, dass unser Leben nicht von der Geburt bis zum Tod betrachten zu sehen ist, um Sinn zu finden. Sondern es wird klar, dass sich jeder Mensch in einem Kreislauf befindet, in dem er sich immer und immer wieder inkarniert, um bestimmte Erfahrungen zu machen. Und wenn diese Erkenntnis eingetreten ist, kommt die Frage nach der eigentlichen Heimat. Wo ist das Basislager der Menschen? Wo ist die menschliche Seele eigentlich zuhause?

Zuhause im Sinne des kosmischen Bewusstseins

Und hier beginnt es, schwieriger zu werden. Denn das menschliche Denken ist ja auf die 3D-Realität beschränkt, solange eine Inkarnation währt. Doch der Mensch kann sich der Antwort nähern, wenn er es nur möchte. Es gibt nämlich innerhalb der menschlichen Existenz noch andere Wahrnehmungsorgane als nur das Gehirn. Diese Organe, über die auch die Intuition in das menschliche System eintritt, eignen sich, sich dem kosmischen Bewusstsein zu nähern. Dann ist es auch möglich zu erkennen, dass es nicht nur die Erde als bewohnten Planeten gibt, sondern dass außerhalb der 3D-Realität noch eine Menge anderer Kulturen existieren.

Es darf nicht vergessen werden, dass die exoterische (die nur im Außen schauende und allgemeine) Wissenschaft noch in einer Art Steinzeit steckt. Wissenschaftler suchen nach Leben im All auf der Grundlage der menschlichen Existenz und der menschlichen Bedürfnisse nach Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff etc. Doch ist das kosmische Bewusstsein und das kosmische Zuhause feinstofflich. Dies kann von vielen Menschen heute noch nicht akzeptiert werden. Das kosmische Zuhause ist irgendwo im Universum, irgendwo zwischen Zeit und Raum, an einem Ort, der nicht lokalisierbar ist und dessen Qualität der Mensch erst nachtodlich wieder erfassen kann.

Wozu nützt das kosmische Bewusstsein?

Menschen sind oftmals so angelegt, dass sie physische Beweise brauchen, die es im Zusammenhang mit dem kosmischen Bewusstsein aber nicht geben kann. Oder der Mensch braucht zumindest einen erkennbaren Nutzen. Daher möchte ich auch über diesen Nutzen noch schreiben. Ein erweiterter Sinn im Erkennen des kosmischen Bewusstsein kann die Tatsache sein, dass ein Mensch sich im Angesicht der Größe und der Komplexität die Frage nach der eigenen Existenz und dem eigenen Sinn stellt. Es ist auch möglich, dass ein Mensch sich aufgrund seines Wissens um das kosmische Bewusstsein plötzlich bewusst wird, was seine eigene Aufgabe in dieser Inkarnation ist. Das Wissen um das kosmische Bewusstsein ermöglicht einem Menschen auch, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und Zusammenhänge in einem viel größeren Kontext zu sehen.

  • Was ist mein Auftrag in der 3D-Realität?
  • Wie sind die Zusammenhänge in einem größeren Kontext?
  • Wie sehe ich mich selbst, wenn ich mich als ein unsterbliches geistiges Wesen betrachte?
  • Wieso erscheint mir die Erde oftmals so barbarisch und fremd?
  • Woher kommen meine Impulse?
  • Woher kommt das tiefe Sehnen in mir?

Diese und viele weitere Fragen, kann man sich stellen, wenn man einmal probiert, sich dem kosmischen Bewusstsein anzunähern.

Hier sind ein paar weiterführende Artikel dazu:

Was wir für die Realität halten

7 Irrtümer über das Wahrnehmen der geistigen Welt

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Sonntag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Lance auf Pixabay

Remote Viewing – Reisen durch Raum und Zeit

Remote Viewing ist eine PSI-Technik, die für das Militär entwickelt wurde, und mit der Reisen durch Raum und Zeit möglich sind – zumindest im sehr fortgeschrittenen Stadium.

Was ist Remote Viewing?

RV oder Fernwahrnehmung ist eine Technik, bei der ein Ziel, ein sogenanntes Target, mit einen Code versehen wird. Ein beliebtes Übungstarget ist ein Foto von einem Gegenstand, das in einen Umschlag gesteckt wird. Der Umschlag wird mit einem beliebigen, meist 16-stelligen Code versehen und verschlossen. Und mit der Codierung ist Folgendes passiert: Das codierte Taget und der Code dazu wurden im morphischen Feld gespeichert. Der Remote Viewer erhält nun nur noch den Code und arbeitet sich anhand des Codes und einem sehr langen Protokoll durch ca. 200 Fragen zum Target. Doch zuvor zeichnet er einen Krakel auf ein Blatt Papier, der möglichst unwillkürlich über die Muskelzuckung der Schreibhand entstehen soll. Dieser Krakel nennt sich Idiogramm und ist eine Kurzform des Targets, die sich der Viewer anhand des zuckenden Muskels aus dem morphischen Feld geholt hat.

Hier ist ein Artikel von mir zum morphischen Feld: Das Geheimnis der morphischen Felder

Die Fragen im Protokoll lauten dann in etwa so:

  • ist das Target natürlich oder künstlich
  • welche Textur hat das Target
  • Farben
  • Umgebungstemperatur
  • Gerüche in der Umgebung

und so weiter…. Der Viewer verlässt sich dabei nur auf das, was aus dem morphischen Feld in sein Bewusstsein dringt.

Was hat sich das Militär von Remote Viewing versprochen?

Das Militär wollte dadurch Raketenbasen und andere Stützpunkte anderer Länder ausforschen und haben es wohl auch getan. Erst dreißig Jahre später wurde Remote Viewing der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und seither sind sehr viele Menschen dran, Remote Viewing zu lernen.

Was mich an Remote Viewing fasziniert

Ich beschäftige mich rund zehn Jahre lang mit Remote Viewing und habe nahezu alle deutsch- und englischsprachigen Bücher darüber gelesen. Mein Schluss ist der, dass RV funktioniert, aber nicht für den kommerziellen Bereich, wie er von einigen Schulen und Ausbildnern angepriesen wird. Da geht es oft um Sportwetten und solche Dinge und es werden Jobs und Arbeitsmöglichkeiten versprochen. Das ist aus meiner Sicht absoluter Quatsch. Remote Viewing ist für mich eine Forschungsmethode, mit der man tatsächlich durch Raum und Zeit reisen kann. Es ist möglich, sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft zu erfahren. Doch braucht es dafür eine lange Übungszeit um zu wirklich guten Ergebnissen zu gelangen. RV ist nicht leicht zu erlernen, und streckenweise ist es zíemlich anstrengend und auch langweilig, Aber es ist faszinierend, was dadurch erreicht werden kann.

Im deutschsprachigen Raum ist Manfred Jelinski einer der ausgezeichneten Remote Viewing Lehrer und man kann auf seiner Webseite viel darüber nachlesen.

Hier ist der Link dazu: RV-Akademie

Wer sich ein wenig mehr damit beschäftigen will, dem empfehle ich dringend dieses Buch: Remote Viewing – Tanz der Dimensionen

Und dieses von Frank Köstler ist auch fabelhaft: Remote Viewing – auf der Spur der Matrix

Und wer sich einmal autodidaktisch daran versuchen möchte, dem lege ich diese Bücher ans Herz: Remote Viewing – das Lehrbuch 1-4

Techniken für die neue Welt

Ich glaube, dass Remote Viewing in der neuen Welt, in die wir gerade hineingleiten (manchmal kann man es auch schlittern bezeichnen) eine wichtige Rolle spielen wird. Wir werden viele Dinge nicht mehr physisch umsetzen, sondern viel mehr mit unserem Geist. Daher glaube ich fest daran, dass nicht nur Medialität, Schamanismus, Spiritualität eine große Rolle spielen wird, sondern auch RV und womöglich Astralreisen. Diese beiden Themen sind miteinander verwandt, auch wenn die Technik völlig unterschiedlich ist. Über Astralreisen werde ich in den nächsten Tagen ein wenig mehr schreiben,

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Samstag

Manou Gardner aka Manuela Pusker

Bild von Xpics auf Pixabay

Mystische unsichtbare Welten

Mystische unsichtbare Welten umgeben uns. Nur hin und wieder werden wir uns deren Anwesenheit bewusst, wenn etwas Unerklärliches geschieht. Dann werden wir ein wenig aufmerksam, um kurz danach wieder in die Alltagsgedanken zu versinken.

Es ist so unfassbar umfangreich, wer und was uns umgibt, ohne dass die meisten Menschen sich dessen bewusst sind. Wenn wir immer gewahr wären, welche geheimnisvollen, mystischen unsichtbaren Welten uns umgeben, würden wir die ganze Welt aus völlig anderen Augen sehen.

Ich möchte das ändern

Weil ich dies ändern möchte, bin ich gerade dabei, einen ganz zauberhaften Videokurs zu erstellen, in dem ich Euch in vielen kurzen Videos erzähle, was uns alles umgibt und wie Ihr es schaffen könnt, mehr davon wahrzunehmen.

Der Kurs ist so aufgebaut, dass Ihr immer mal ein wenig zuhören und es dann auf Euch wirken lassen könnt. Deshalb sind es viele geschlossene Kapitel und nicht eine einzige lange Wurst 🙂 Es gibt sogar eine App dazu, damit Ihr auch unterwegs eine kleine Dosis mystisches Wissen zu Euch nehmen könnt.

Und es ist mir eine große Freude an diesem Thema zu arbeiten. Wenn ich alle technischen Hürden genommen habe, und keine weitere mehr auftaucht, so sollte dieser magische, mystische, zauberhafte Videokurs ab Mitte kommender Woche verfügbar sein und ich bin wahnsinnig aufgeregt.

Wovon der Video-Kurs handelt

  • Von Elementarwesen, Naturgeistern und dem Bewusstsein aller Materie
  • Von Hauswesen und Hofwesen
  • Von Wesenheiten der technischen Geräte
  • Von Wesenheiten der Jahreszeiten
  • Von Wesenheiten, die wir selbst erschaffen, den sogenannten Elementalen
  • Von Engeln
  • Von Geistführern
  • Von Verstorbenen und Menschen in der geistigen Welt
  • Von nicht-dienlichen Wesenheiten, den sogenannten Widersachern
  • Von Geistern, Spektren und Spukgestalten
  • Von Kommunikation mit den verschiedenen Wesenheiten
  • Vom Schutz gegen nicht-dienliche Wesenheiten
  • Vom Leben in vielen Welten und Dimensionen
  • Vom Bewusstsein und der Erinnerung der Gegenstände
  • Und von Vielem mehr….

Warum ich die mystischen unsichtbaren Welten so sehr liebe

Ich liebe diese Welten, weil sie uns eine neue Perspekte der Welt zeigen. Ich erlebe, dass die Beschäftigung und die immer stärker werdende Wahrnehmung dieser Welten im Leben jedes Menschen eine große Veränderung bewirkt.

  • Wir werden bewusster und achtsamer
  • Wir wissen um das Wirken der geistigen Welt
  • Wir erfahren die Hilfe aus der geistigen Welt
  • Wir entwickeln mehr Vertrauen ins Leben und ins Schicksal
  • Wir verstehen die großen und kleinen Zusammenhänge besser
  • Wir gewichten die Vorkommnisse in der physischen Welt anders
  • Wir können selbst in diesen mystischen unsichtbaren Welten wandeln
  • Wir werden Bewohner der zwei Welten – physische und feinstoffliche Welten treffen sich in unserem Bewusstsein und unserer Wahrnehmung

Und ich würde mich riesig freuen, wenn dieser Video-Kurs, den ich mit viel Liebe und Begeisterung für die mystischen unsichtbaren Welten erstelle, auch Euch beflügeln wird, damit wir alle gemeinsam in ein völlig neues Bewusstsein hineinwachsen. Ein Bewusstsein, das die neue Welt, die gerade erschaffen wird, prägt.

So, jetzt muss ich weiterarbeiten, denn ich möchte diesen Video-Kurs noch vor Samhain (Allerheiligen) der Welt zur Verfügung stellen.

Denn mit Samhain beginnt die magisch-mystische Zeit, die sich durch den Advent und die Raunächte zieht.

Wer sich schon ein ganz klein wenig einstimmen will, findet passende Artikel hier:

Elementarwesen

Wasser hat Bewusstsein

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Willgard Krause auf Pixabay

10. Portaltag: transdimensionale Wahrnehmung

Transdimensionale Wahrnehmung ist das Erleben, dass wir selbst unter Umständen in verschiedenen Zeitlinien existieren und diese sich hin und wieder kreuzen. Wir bemerken dies auf ganz unterschiedliche Art und Weise.

Déjà-vu als transdimensionale Wahrnehmung

Das Phänomen des déjà-vu kennen wir alle. Wir erleben eine Situation und haben das Gefühl, genau diese Situation schon einmal erlebt zu haben – und zwar ganz genau so. Mir ist das vor Kurzem in einem Kaffeehaus passiert. Meine Begleiterin stützte ihren Kopf auf die Hand und sagte etwas. Und noch bevor sie begann zu sprechen, wusste ich wortwörtlich, was sie sagen würde. Und genau dies hat sie auch gesagt. Früher hätte ich das als Präkognition, also als Vorauswissen bezeichnet, aber in dem Moment war mir so absolut klar, dass ich diese Situation bereits erlebt habe. Daher habe ich es als transdimensionale Wahrnehmung abgespeichert.

Ein anderes Beispiel war vor ein paar Wochen, als ich am Abend mit einer Freundin telefonierte. Die Tür zum Treppenhaus öffnete sich, ich hörte, wie mein Mann seine Taschen abstellt, den Schlüssel aufs Schlüsselbrett legt und auch der Hund sprang ganz erfreut auf und wedelte, wie er bei meinem Mann wedelt. Ich sagte noch zu meiner Freundin am Telefon, dass nun mein Mann nach Hause gekommen sei. Dann hörte ich, wie er die Tür wieder schloss und dachte mir, dass er dann wohl noch hinunter ins Büro gegangen ist. Als ich nach einer Viertelstunde das Telefonat beendete, stellte ich fest, dass weder seine Taschen noch sein Schlüssel an ihrem Platz waren. Auch das Auto stand nicht im Hof. Ich rief ihn an und fragte ihn, ob er wieder weggefahren sei, doch er sagte, dass er sich immer noch in Wien im Büro befindet. Ich bin überzeugt, dass dies eine transdimensionale Wahrnehmung war, da sogar der Hund reagiert hatte. Nur bei meinem Mann wedelt er so aufgeregt.

Eine weitere Geschichte transdimensionaler Wahrnehmungen

Eine Klientin rief mich vor ein paar Monaten an und machte sich einen Termin aus. Sie erzählte mir bei dem Termin, dass sie einen gemeinsamen Freund bei sich im Garten gesehen hatte, der zu ihr sagte, dass sie einen Termin mit mir vereinbaren solle. Als ich diesen Freund fragte, ob er sich das erklären konnte, verneinte er. Allerdings rief er mich dann ein paar Tage später an und erzählte, dass das Gleiche der Tochter der Nachbarin geschehen war. Auch sie hatte ihn, dieses Mal im Wald, getroffen und er hatte zu ihr gesprochen. Beide Male war mein Freund weder im Garten der einen, noch hatte er die andere Frau im Wald getroffen – zumindest nicht in dieser Zeitlinie. Auch dies betrachte ich als eine transdimensionale Wahrnehmung. Und wenn ich zurückdenke, dann gab es solche Momente schon immer einmal, meist habe ich mir nichts dabei gedacht. Aber derzeit fällt mir eine starke Häufung auf. Das sind nur drei Beispiele von vielen. Viele Klienten berichten mir derzeit auch von solchen Phänomenen.

Heute könnten sich solche Phänomene einstellen

Achtet heute, am zehnten und letzten Tag der Portaltagreihe auf solche Wahrnehmungen. Meine Erfahrung zeigt mir, dass diese Vorkommnisse sich nun immer mehr häufen. Dass wir immer öfter erleben, dass wir vermutlich nicht nur auf dieser Zeitlinie existieren. Ich werde in den nächsten Tagen noch darauf eingehen, was das für uns bedeuten könnte.

Hier sind ein paar Artikel, die ich bereits zu diesem Thema geschrieben habe:

Existieren wir in mehreren Dimensionen gleichzeitig?

Was wir für die Realität halten

Ein Buchtipp dazu: Der multidimensionale Mann

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Donnerstag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Iván Tamás auf Pixabay