Remote Viewing – Reisen durch Raum und Zeit

Remote Viewing ist eine PSI-Technik, die für das Militär entwickelt wurde, und mit der Reisen durch Raum und Zeit möglich sind – zumindest im sehr fortgeschrittenen Stadium.

Was ist Remote Viewing?

RV oder Fernwahrnehmung ist eine Technik, bei der ein Ziel, ein sogenanntes Target, mit einen Code versehen wird. Ein beliebtes Übungstarget ist ein Foto von einem Gegenstand, das in einen Umschlag gesteckt wird. Der Umschlag wird mit einem beliebigen, meist 16-stelligen Code versehen und verschlossen. Und mit der Codierung ist Folgendes passiert: Das codierte Taget und der Code dazu wurden im morphischen Feld gespeichert. Der Remote Viewer erhält nun nur noch den Code und arbeitet sich anhand des Codes und einem sehr langen Protokoll durch ca. 200 Fragen zum Target. Doch zuvor zeichnet er einen Krakel auf ein Blatt Papier, der möglichst unwillkürlich über die Muskelzuckung der Schreibhand entstehen soll. Dieser Krakel nennt sich Idiogramm und ist eine Kurzform des Targets, die sich der Viewer anhand des zuckenden Muskels aus dem morphischen Feld geholt hat.

Hier ist ein Artikel von mir zum morphischen Feld: Das Geheimnis der morphischen Felder

Die Fragen im Protokoll lauten dann in etwa so:

  • ist das Target natürlich oder künstlich
  • welche Textur hat das Target
  • Farben
  • Umgebungstemperatur
  • Gerüche in der Umgebung

und so weiter…. Der Viewer verlässt sich dabei nur auf das, was aus dem morphischen Feld in sein Bewusstsein dringt.

Was hat sich das Militär von Remote Viewing versprochen?

Das Militär wollte dadurch Raketenbasen und andere Stützpunkte anderer Länder ausforschen und haben es wohl auch getan. Erst dreißig Jahre später wurde Remote Viewing der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und seither sind sehr viele Menschen dran, Remote Viewing zu lernen.

Was mich an Remote Viewing fasziniert

Ich beschäftige mich rund zehn Jahre lang mit Remote Viewing und habe nahezu alle deutsch- und englischsprachigen Bücher darüber gelesen. Mein Schluss ist der, dass RV funktioniert, aber nicht für den kommerziellen Bereich, wie er von einigen Schulen und Ausbildnern angepriesen wird. Da geht es oft um Sportwetten und solche Dinge und es werden Jobs und Arbeitsmöglichkeiten versprochen. Das ist aus meiner Sicht absoluter Quatsch. Remote Viewing ist für mich eine Forschungsmethode, mit der man tatsächlich durch Raum und Zeit reisen kann. Es ist möglich, sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft zu erfahren. Doch braucht es dafür eine lange Übungszeit um zu wirklich guten Ergebnissen zu gelangen. RV ist nicht leicht zu erlernen, und streckenweise ist es zíemlich anstrengend und auch langweilig, Aber es ist faszinierend, was dadurch erreicht werden kann.

Im deutschsprachigen Raum ist Manfred Jelinski einer der ausgezeichneten Remote Viewing Lehrer und man kann auf seiner Webseite viel darüber nachlesen.

Hier ist der Link dazu: RV-Akademie

Wer sich ein wenig mehr damit beschäftigen will, dem empfehle ich dringend dieses Buch: Remote Viewing – Tanz der Dimensionen

Und dieses von Frank Köstler ist auch fabelhaft: Remote Viewing – auf der Spur der Matrix

Und wer sich einmal autodidaktisch daran versuchen möchte, dem lege ich diese Bücher ans Herz: Remote Viewing – das Lehrbuch 1-4

Techniken für die neue Welt

Ich glaube, dass Remote Viewing in der neuen Welt, in die wir gerade hineingleiten (manchmal kann man es auch schlittern bezeichnen) eine wichtige Rolle spielen wird. Wir werden viele Dinge nicht mehr physisch umsetzen, sondern viel mehr mit unserem Geist. Daher glaube ich fest daran, dass nicht nur Medialität, Schamanismus, Spiritualität eine große Rolle spielen wird, sondern auch RV und womöglich Astralreisen. Diese beiden Themen sind miteinander verwandt, auch wenn die Technik völlig unterschiedlich ist. Über Astralreisen werde ich in den nächsten Tagen ein wenig mehr schreiben,

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Samstag

Manou Gardner aka Manuela Pusker

Bild von Xpics auf Pixabay

Das Geheimnis der morphischen Felder – und wie sie uns helfen, die neue Welt zu erschaffen

Vielen Menschen sind morphische Felder ein Begriff. Rupert Sheldrake hat viel darüber geforscht und auch einige Publikationen dazu veröffentlicht. Morphische Felder sind Bewusstseins- und Wissensfelder im feinstofflichen Bereich – vermutlich im Ätherfeld, die Informationen beinhalten. Menschen (und alle Wesen) können morphische Felder sowohl füttern oder speisen als auch sich aus den morphischen Feldern bedienen. Morphische Felder können erklären, warum viele Entdeckungen und Entwicklungen völlig unabhängig voneinander zeitgleich an verschiedenen Orten gemacht wurden. Offenbar speiste der erste Mensch, der sich einer Frage widmete, die entsprechenden Felder und andere Menschen hatten die Fähigkeit diese Informationen abzurufen.

Welche Entdeckungen und Erfindungen sprechen für die Existenz der morphischen Felder

  • Das bekannteste Beispiel ist wohl das Telefon, das zeitgleich von vier Menschen erfunden wurde. Graham Bell war 1861 am schnellsten damit, es als Patent anzumelden. Er lebte in USA und gilt als der Erfinder des Telefons. Doch haben auch Philipp Reis in Deutschland, Antonio Meucci und Elisha Gray (beide ebenfalls in den USA) zeitgleich daran gearbeitet.
  • Das nächste Beispiel ist das Periodensystem der Elemente, das 1869 von zwei völlig verschiedenen Menschen an zwei völlig verschiedenen Orten entdeckt wurde. Lothar Meyer in Deutschland und Dmitri Mendeljew in Russland gelten als die beiden Väter des Periodensystems.
  • Die Elektronenröhre, und zwar die Triode, wurde von Robert von Lieben in Österreich und von Lee de Forest in den USA gleichzeitig entwickelt.

Und so gibt es sicher noch unzählige Beispiele, die nur unter Umständen nicht so bekannt wurden.

Wo morphische Felder heute zur Anwendung kommen

Morphische Felder werden in ganz vielen Bereichen genutzt, oftmals ohne dass die Anwender etwas darüber wissen.

  • Geistheilung ist einer der klassischen Bereiche, in denen die Information über die morphischen Felder fließt
  • Remote Viewing (Fernwahrnehmung) bedient sich ganz bewusst der morphischen Felder – eine Information wird über einen Zahlencode verschlüsselt ins morphische Feld eingespeist und der Remote Viewer liest die Informationen aus dem morphischen Feld aus. Diese Methode wurde in den 1960er Jahren durch die CIA entwickelt, um sogenannte PSI-Spione auszubilden, die russische Militärbasen ausspionieren sollten. Ein wunderbarer (und lustiger!) Film darüber ist „Männer die auf Ziegen starren“.
  • Radionik ist ebenfalls ein klassisches Beispiel. Auch die Radionik bedient sich der morphischen Felder. Nähere Informationen auf meiner eigenen Seite zur Radionik: Radionik-Therapie

Wie morphische Felder uns helfen können, die neue Welt zu erschaffen

Wenn wir uns bewusst machen, dass es dieses Wissens- und Bewusstseinsfeld gibt, das alle Informationen, alle Gedanken und alles Wissen abspeichert und dass dieses Feld praktisch jedem Menschen zugänglich ist, dann können wir uns vielleicht vorstellen, was passiert, wenn viele Menschen dieses Feld mit ähnlichen Informationen füttern.

Stellen wir uns vor, hier in Österreich, Deutschland, Schweiz denken hunderte, tausende oder sogar zehntausende Menschen an die neue Welt. Sie stellen sich ganz genau vor, wie es in der neuen Welt sein wird. Sie malen sich aus, wie wir miteinander umgehen, wie wir mit Tieren umgehen, wie unser Umgang mit dem Reich der Pflanzen und Mutter Erde sein wird. All diese Menschen wissen, dass es eine geistige Welt gibt, dass es notwendig ist, dass wir mit Elementarwesen und Naturgeistern zusammenarbeiten und so weiter…Je mehr Menschen dies denken, desto kräftiger wird der Impuls im morphischen Feld und andere Menschen an ganz anderen Orten der Erde, werden diese Impulse aufgreifen und weiterführen und wir werden wieder deren Impulse erhalten…und so fort. Auf diese Weise ist es nicht nur möglich, sondern sogar unumgänglich, dass die neue Welt in dieser Form sich auf der Ebene der Materie entwickelt. Und dazu braucht es weder Technik, noch Strom, noch Internet…Wenn wir uns bewusst machen, dass unsere Kommunikation über das morphische Feld auch völlig unabhängig von Technik funktioniert, können wir beginnen zu erahnen, welche Möglichkeiten da noch drin stecken.

Ist das nicht ein wunderbarer Gedanke für den heutigen Samstag? Womit wirst Du heute das morphische Feld speisen?

Ganz liebe Grüße in Deinen Tag!
Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Pete Linforth auf Pixabay