Über die richtigen Weggefährten

Während wir uns als Menschen entwickeln, passiert es einfach. Freundschaften zerbrechen, Partnerschaften lösen sich auf, Menschen mit denen wir über Jahre verbunden waren, kritisieren unseren Weg und versuchen uns abzuhalten. Das ist normal! Wir sind nicht unser ganzes Leben lang gleich und Menschen entwickeln sich unterschiedlich – oft auch in verschiedene Richtungen. Was vielleicht vor zwei Jahren noch gut gepasst hat, spießt sich jetzt. Dann ist es Zeit loszulassen. Wie viele Wege sind wir schon nicht gegangen, weil die Menschen in unserem Umfeld diesen Weg als falsch betrachtet und auf unsere Entscheidung Einfluss genommen haben? Oder wie viele Wege sind wir schon alleine deshalb nicht gegangen, weil wir Rücksicht auf die bisherigen Weggefährten genommen haben. Das ist aber nicht der Plan für unsere irdische Reise.

Der Plan ist, dass wir uns immer weiter entwickeln, dass wir lernen und möglichst neue Wege ausprobieren und gehen. Wenn wir dann Menschen an unserer Seite haben, die sich selbst nicht bewegen wollen, sondern an ihrem Alten festhalten (das sie meist täglich beklagen), dann hindert uns das daran, dass wir unsere eigenen Wege gehen.

Zeit des Abschieds

Wenn Menschen uns nicht mehr begleiten wollen oder können, ist es Zeit für einen Abschied. Dann ist es besser, den Weg alleine weiterzugehen als sich von jemand bremsen zu lassen. Das erscheint oftmals herzlos und grausam. Aber manchmal ist es einfach notwendig. Wenn Menschen uns nicht gut tun, ist es besser, wir lassen sie los. Das ergibt sowohl für uns selbst als auch für den anderen Menschen die Möglichkeit, sich ein neues Umfeld zu kreieren. Und dies kann in aller Wertschätzung und in Frieden geschehen. Es ist doch schade, wenn wir unsere kostbare Lebenszeit damit verschwenden, uns mit Menschen zu treffen, die uns immer wieder in das Alte zurückziehen. Ab einem Punkt in der Entwicklung gilt es nach vorne zu schauen und jetzt aktiv als SchöpferIn tätig zu werden. Und dazu gehört auch, sich das neue Umfeld zu erschaffen.

Am Anfang steht die Einsamkeit

Das ist etwas, das viele Menschen kennen. Am Anfang eines ernsthaften spirituellen Weges steht oft die Einsamkeit. Man merkt, dass man von seinem Umfeld nicht mehr verstanden wird und fühlt sich alleine auf weiter Flur. Aber glücklicherweise ist das nur ein Gefühl. Die Welt ist voll von Menschen, die sich ebenfalls auf diesen Weg begeben haben. Und dazu ist das innere Vakuum, das entstanden ist, wenn man sich von Altem trennt, sehr hilfreich. Jedes Vakuum will sich füllen, das ist das Wesen des Vakuums. Und wenn Platz geschaffen ist, kann Neues entstehen.

Das Mitwirken der geistigen Welt

Und dabei wirkt die geistige Welt auch kräftig mit. Wir lernen neue Menschen kennen, mit denen wir uns endlich darüber austauschen können, was uns beschäftigt und worüber wir gerade nachdenken, ohne dass wir dauernd überlegen müssen, ob wir dies jetzt wirklich erzählen können, ohne für verrückt erklärt zu werden. So ein Umfeld ist heilsam. Endlich darf eine Entwicklung ungehindert stattfinden.

Weniger ist oft mehr

Und auch hier gilt: Weniger ist oft mehr. Lieber eine Hand voll Weggefährten, die ebenfalls mit gewissen Erkenntnissen ringen, als eine ganze Kompanie Menschen, die uns nicht verstehen können oder wollen. Es kommt mehr auf die Qualität an als auf die Quantität. Zudem brauchen wir für die Zeit unserer inneren Entwicklung auch sehr viel Zeit mit uns selbst.

Der innere Weg erfordert Mut

Wenn wir den inneren Weg gehen – also den Weg durch die Selbsterkenntnis zur Geisterkenntnis – dann sind wir gefordert unsere eigenen Grenzen zu weiten und auch einen ungeschönten Blick auf uns selbst zu richten. Wir können dann nicht mehr oberflächlich nur den äußeren Schein betrachten, sondern wir müssen tief in unserem Inneren nach der Wahrheit und der Erkenntnis suchen. Und die ungeschönte Selbsterkenntnis ist dazu der erste Schritt. Wenn wir dabei unpassende Wegbegleiter haben, dann können wir sehr verletzt werden. In dieser Zeit sind wir verletzlich und seelisch leicht beeindruckbar. Wir brauchen auf diesem Weg gute und unterstützende Begleitung von Menschen, die auf einem ähnlichen Weg sind. Sonst verlieren wir uns dabei wieder.

Warum sollten wir so einen unbequemen Weg gehen?

Der Grund unseres Daseins auf der Erde, der Grund für diese und jede andere Inkarnation ist das eigene Wachstum als Mensch. Dazu gehört nicht zwangsläufig äußeres Wachstum, aber das innere Wachstum ist entscheidend. Wenn wir uns als SchöpferInnen begreifen, dann ist es auch wichtig, uns selbst sehr gut zu kennen, damit wir das Richtige kreieren, uns für die wirklich wichtigen Dinge entscheiden.

Das Gute, das Schöne und das Wahre

Wenn wir nicht richtig wissen, was das Richtige ist, dann können wir uns folgende Fragen stellen:

  1. Ist es gut? Ist es gut für mich oder die Welt? Trägt es Güte in sich?
  2. Ist es schön? Hat das, worüber wir nachdenken, eine Strahlkraft? Trägt es Schönheit in sich?
  3. Ist es wahr? Ist es wirklich wahr in einem umfassenden Sinne? Trägt es Wahrheit in sich?

Wenn wir diese Fragen problemlos mit JA beantworten können, sind wir wahrscheinlich auf dem richtigen Weg.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Ihnen einen wunderschönen Samstag!

Manou Gardner Medium

Bild von Annie Spratt auf Pixabay

Auf dem Seelenpfad wandeln

Jeder Mensch hat Fähigkeiten, Talente, Interessen, Potentiale, die nur er oder sie auf diese Weise hat. Diese sind Wegweiser zu unserem Seelenpfad. Wir alle haben uns etwas vorgenommen für dieses Leben – wir haben dieses Leben gewählt, damit wir etwas in die Welt bringen können, dass nur wir auf diese Weise in die Welt bringen können. Aber dann haben wir es vergessen. Als ganz kleine Kinder haben wir uns vielleicht noch erinnert, doch die Schleier des Vergessens wurden immer dichter. Eltern, Kindergarten, Schule und Beruf haben viel Raum eingenommen in unserem Leben und Sachzwänge kamen hinzu. Wir mussten uns eine Existenz aufbauen, Kinder versorgen, Schulden zurückzahlen…etc. Dadurch haben wir uns immer weiter von unserem Seelenpfad entfernt. Und das ist völlig normal. Wir müssen erst unsere physischen Existenz sichern, bevor wir unseren Seelenweg suchen.

Der Seelenpfad klopft immer wieder an

Doch die geistige Welt ist beharrlich. Immer wieder erhalten wir Zeichen und Hinweise, dass wir den Seelenpfad noch nicht gefunden haben. Sie piekst uns heimlich und lässt uns suchen. Und oftmals suchen wir nach etwas und wissen weder wonach noch warum. Das ist der Moment, in dem wir uns erinnern können, dass da noch etwas offen ist.

Woran erkennen wir, dass wir noch auf der Suche sind?

  • Wir fühlen uns, als wäre etwas noch nicht gefunden
  • Es ist eine Sehnsucht in uns, die sich mit nichts übertünchen lässt
  • Wir suchen nach Hinweisen, Büchern, Kursen etc. um mehr darüber zu erfahren
  • Wir fühlen uns noch nicht ganz richtig und angekommen in unserem Leben
  • Obwohl wir (vermeintlich) alles haben, sind wir noch nicht zufrieden
  • Wir träumen von einem ganz anderen Leben…

Das alles können Hinweise sein, dass da noch etwas offen ist. Dass wir etwas in unserem Leben noch nicht erfüllt haben. Bei vielen Menschen kommt diese Phase in der Mitte der Vierziger, bei manchen früher, bei anderen später. Der Seelenpfad kann etwas mit unserem Beruf zu tun haben, muss es aber nicht. Viele Menschen folgen ihrem Seelenpfad neben ihrem Brotberuf, andere fühlen, dass sie gerne auch beruflich ihren Seelenpfad beschreiten wollen.

Doch angenommen, Sie fühlen, dass etwas noch nicht „rund“ ist, wo finden Sie nun die Hinweise? Wie kommen Sie von dem diffusen Gefühl zu einer Idee? Und von der Idee zu einem Plan?

Hinweise zum Seelenpfad, die uns die geistige Welt gibt

  • Sie haben ein bestimmtes Interesse, das immer wieder auftaucht
  • Sie können etwas besonders gut
  • Sie hören immer wieder von einer bestimmten Sache
  • Sie fühlen sich zu bestimmten Orten oder Menschen hingezogen
  • Sie kaufen immer wieder Bücher oder besuchen Kurse zu einem bestimmten Thema
  • etc…

Aber da gibt es noch unser Gehirn, das immer wieder aussortiert und die Wahrnehmung bestimmter Hinweise unterdrückt. Das ist nicht, weil unser Gehirn uns hindern möchte, sondern es tut das zu unserem vermeintlichen Schutz. Es filtert aus, was wir nicht kennen und schickt uns immer wieder auf die alten Pfade zurück. So drehen wir oftmals die Runden viele Male und kommen zu keinem Ergebnis. Es bleibt im Diffusen. Das ist der Moment, an dem wir lernen dürfen, die Hinweise zu deuten. Es braucht einen neuen Zugang zu unseren Wahrnehmungen. Wir dürfen lernen, aufmerksamer zu sein und die Puzzleteile zu sammeln, damit sich endlich ein Gesamtbild ergibt. Manche Menschen schaffen das von selbst. Sie haben gelernt, wie es geht, die Hinweise zu sammeln und zu einem Bild zusammenzufügen. Wieder andere Menschen brauchen noch etwas Anregung dazu.

Falls Sie zu den Menschen gehören, die dazu etwas Anregung möchten, so sind Sie herzlich willkommen zu meinem Vortrag/Workshop „Ganz normal paranormal – die Zeichen der geistigen Welt lesen“, den ich bewusst auch sehr preiswert gehalten habe, damit niemand aus finanziellen Gründen daran gehindert ist, teilzunehmen.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen ein wenig weiterhelfen dürfte, die Zeichen der geistigen Welt zu lesen!

Einmal gibt es den Vortrag/Workshop online

Ganz normal paranormal – Die Zeichen der geistigen Welt lesen

Ort: Online über Zoom/der Link wird sofort nach Zahlungseingang verschickt

Datum: Freitag, der 15.10.2021 von 18.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr

Kosten: 24 €/Person inkl. MwSt.

Anmeldung unter: manuela@pusker.at oder telefonisch unter (0) 664 380 74 34

Nähere Informationen finden Sie hier

Und einmal als Veranstaltung vor OrtAchtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl!

Ort: Alte Schule Edlach,  Habsburgweg 1, A-2651 Edlach an der Rax

Datum: Freitag, der 08.10.2021 von 18.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr

Kosten: 36€/Person inkl. MwSt.

Anmeldung unter: manuela@pusker.at oder telefonisch unter (0) 664 380 74 34

Nähere Informationen finden Sie hier