Als Aura bezeichnen wir das Energiefeld, das uns umgibt. Aufgrund der Aura des Menschen, erhalten wir einen Eindruck von dem Menschen, der uns gegenüber steht. Und dieser Eindruck unterscheidet sich von dem, was wir aus dem Äußeren erkennen. Das ist das Thema des heutigen Tages

Eindruck den das Äußere hinterlässt

Wenn wir einen Menschen äußerlich betrachten, so fallen uns vielleicht seine Kleidung und seine Haltung auf. Wir ziehen Rückschlüsse aus der Art, wie sich dieser Mensch präsentiert. Doch dies sind trügerische Zeichen. Denn es ist leicht, über die Äußerlichkeiten einen falschen Eindruck zu erwecken. Der Eindruck über das Äußere geht bei uns über das Gehirn. Wir sehen etwas und denken uns etwas dabei.

Eindruck über die Aura

Wenn wir einen Eindruck zu einer Person über die Aura erhalten, so findet dies nicht über unser Denken statt, sondern meist haben wir dabei das berühmte Bauchgefühl. Wir sehen einen Menschen, und das, was wir fühlen steht oft im Widerspruch zu dem, was wir sehen. Das kann manchmal eine ziemliche Verwirrung auslösen, da wir nicht wissen, welcher Wahrnehmung wir mehr vertrauen sollen. Daher ist es wichtig, diese beiden Wahrnehmungen zu kennen und zu unterscheiden. Und die Wahrnehmung über die Aura ist die „echtere“ Wahrnehmung.

Was die Aura anzeigt

In der Aura ist praktisch alles über einen Menschen gespeichert. Als Medium ist es möglich, viele Informationen aus der Aura eines Menschen zu erhalten. Aber auch Menschen, die nicht medial arbeiten, können Einiges erkennen. Zum Beispiel erkennt man über das Bauchgefühl oft, ob dieser Mensch ehrlich und aufrichtig ist und ob er über viel oder wenig Lebenskraft verfügt. All diese Eindrücke erhalten wir über unsere eigene Aura, die sofort auf eine Begegnung reagiert.

Menschen, die raumfüllend sind und „unsichtbare“ Menschen

Wer kennt sie nicht, die Menschen, die in einen Raum kommen und sofort präsent sind? Und dann gibt es die Menschen, die man ständig übersieht. Beides geschieht über die unbewusste Wahrnehmung der Aura. Menschen, die raumfüllend sind, haben ein pralles, vibrierendes Energiefeld. Die „unsichtbaren“ Menschen haben ihre Aura eher zu sich herangezogen. Beide Zustände kann man man üben. Auch hier kann man ganz bewusst Einfluss darauf nehmen, allerdings nicht so leicht, wie man zum Beispiel Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild nehmen kann.

Wenn du deine eigene Aura ausdehnen möchtest

Menschen, die genau an dem Punkt im Leben stehen, an dem sie stehen wollen, haben von Haus aus ein weites, pulsierendes Energiefeld. Menschen, die noch auf der Suche oder unsicher oder einfach wahnsinnig bescheiden sind, haben eine kleinere, weniger pulsierende Aura. Du kannst nun üben, dein Energiefeld auszudehnen. Heute am siebten Portaltag ist ein guter Zeitpunkt dafür.

Mache folgende Übungen:

  • Mache dir bewusst, dass du ein großes, unsterbliches, geistiges Wesen bist
  • Mache dir deine Stärken bewusst
  • Sei stolz auf deine Leistungen
  • Vermeide alles, was dich klein macht in deinem Denken und in dem, was du sagst
  • Gestatte dir, dich viel mit den Dingen zu beschäftigen, die dich faszinieren
  • Werde SpezialistIn in den Dingen, die dich faszinieren
  • Erlaube dir, deinen Raum einzunehmen
  • Setze dich hin und erfühle, wie weit deine Aura sich ausdehnt, dehne sie weiter aus
  • Erfülle deine Aura mit warmen, pulsierendem Licht
  • Erfreue dich deines eigenen Daseins

Hier habe ich auch ein Video eingestellt, in dem ich über die Aura und Aura Reading erzähle: Aura und Aura Reading

Und auch das könnte weiterführend ganz hilfreich sein: Erste Hilfe bei negativer Energie im Umfeld

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Montag und eine guten Start in die Woche

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von Doreen Sawitza auf Pixabay

2 Kommentare zu „7. Portaltag: Die Aura

Kommentar verfassen