Immer und immer wieder habe ich mir diesen einen kleinen Film angeschaut, den ich gleich noch verlinken werde, denn er zeigt, wohin eine Gesellschaft kommen kann, wenn die Menschen gegenseitig aufmerksam sind und sich einfach helfen. Und immer wieder habe ich mir vorgestellt, was passieren kann, wenn wir das wirklich im großen Stil tun. Wenn wir wirklich mit offenen Augen durch die Welt gehen und richtiggehend Ausschau halten nach Menschen, die unsere Hilfe brauchen können. Wie sehr wird dies das Leben jedes einzelnen Menschen verändern?! Es ist ja nicht nur so, dass der Mensch, der gerade die Hilfe erhalten hat, dadurch glücklicher wird, sondern wir selbst werden auch glücklicher. Schaut Euch mal dieses kleine Video an, das mich zu diesem Gedanken inspiriert hat.

Lassen wir Freundlichkeit viral gehen

Egal, was irgendwer mit uns oder der Welt vorhat, es kann nicht gelingen, wenn wir den Virus der Freundlichkeit in uns tragen. Wenn wir wirklich diesen Geist in uns tragen, dann sind wir immun gegen alle Bestrebungen der Widersachermächte. Nichts hebt die Energie der Erde mehr, wie wenn wir nun damit beginnen, dass wir Liebe, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit unter die Menschen bringen.

Es gibt sogar eine Studie dazu

Es gibt eine Studie, die besagt, dass ein Mensch, der Freundlichkeit erlebt, ein vierfach höheres Risiko hat, Freundlichkeit weiterzugeben. Es ist also in höchstem Maße ansteckend! Stellt Euch doch vor, wie wir innerhalb kürzester Zeit die Welt zu einem lebens- und liebenswerten Ort machen werden! Ist das nicht großartig.

Mein Aufruf

Lasst uns doch noch heute damit beginnen. Suchen wir regelrecht nach Menschen, denen wir helfen dürfen. Schenken wir, was das Zeug hält und freuen wir uns darüber, wenn wir jemanden wieder ein Stückchen weitergebracht haben. Freuen wir uns an der Freude!

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen freudigen Mittwoch

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Bild von bknis auf Pixabay

8 Kommentare zu „Lasst uns eine Kette der Freundlichkeit bilden

  1. Liebe Manu,
    das ist ein sehr berührendes Video. Tagesabhängig fällt dies manchmal leichter, manchmal schwerer … Deine Überlegungen dazu sind jedenfalls ansteckend – in diesem Sinne „schenken wir, was das Zeug hält“ 😉😘
    Liebe Grüße, Antonia

  2. Vielen Dank, das ist wunderschön.
    Der Frieden beginnt in uns. Wenn wir uns selbst achten und respektieren und das dann auf unsere nächsten Menschen, Tiere, Pflanzen, ja sogar auch auf das Auto, übertragen und dankbar sind, dann kann sich auch das gesamte soziale Miteinander und der Umgang mit den Naturreichen ändern.
    Liebe Grüße, Dagmar

  3. Ganz herzlichen Dank hierfür. Ein sehr gutes Beispiel, wie Empathie sich vervielfältigt und sogar vervielfältigt zurückkommt.
    Lieben Gruß
    Horst

Kommentar verfassen