Die Energie im Haus

Die Energie im Haus wird durch viele Umstände beeinflusst und wirkt sich auf uns auf – unser Wohlbefinden hängt davon ab. Ein Haus, in dem viele negative Energien auftreten, oder insgesamt zu wenig Energie vorhanden ist, macht uns müde und raubt uns Lebenskraft.

Wir haben Einfluss auf die Energie in unserem Wohnbereich

In vielen Häusern spürt man schon das Schwinden der Lebenskraft, wenn man sie nur betritt. Und oft sind die Bewohner ihren Häusern sehr ähnlich. In Häusern mit negativer und stagnierender Energie wirken sowohl Haus als auch Bewohner grau und müde. Es sind die Häuser, die man so schnell wie möglich wieder verlassen möchte, weil sich die Energie wie eine dunkle Decke auf einen senkt, und man das Gefühl hat, man geht durch eine Menge Spinnweben hindurch, obwohl physisch vielleicht gar keine vorhanden sind.

Was senkt die Energie des Hauses?

Zunächst beinflusst die Ordnung, bzw. die Unordnung die Energie des Hauses. In einem Haus (oder Wohnung) voller Gerümpel staut sich die Energie. Und unter ordentlich verstehe ich nicht, dass alles wie im Möbelhaus aussieht. Eine Küche, in der gerade gekocht wurde, ist meist nicht ordentlich, verbreitet aber keine negative Energie. Auch die Spielsachen der Kinder, die gerade durchs Haus getragen werden, wirken sich nicht negativ aus. Was sich aber negativ auswirkt, sind Berge von Zeug, das irgendwo gehortet und gestapelt wird und um das sich niemand kümmert. Linda Thomas hat es in ihrem wunderbaren Buch: Putzen lieben?! Von der lästigen Notwendigkeit zu einer Liebeserklärung an die Gegenwart so wunderbar beschrieben. Alles, was man pflegt, ist Besitz. Alles, was man nicht (mehr) pflegt, ist eigentlich Gerümpel. Wir müssen die Dinge, die wir besitzen im Bewusstsein tragen. Wenn sie nur irgendwo herumliegen, saugen sie Energie. Und dies führt zu einer schlechten energetischen Situation des Wohnraumes. Daher ist es gut, seinen Besitz immer wieder zu kontrollieren, ob man die Dinge wirklich braucht.

Was noch die Energie senkt:

  • Möbel, die den Fluss der Energie behindern
  • Türen, die sich nicht öffnen lassen, weil sich dahinter Zeug befindet
  • Staub und Schmutz
  • Negative Gedanken, die immer wieder gedacht werden
  • Negative Worte, die immer wieder gesprochen werden
  • Lange Krankheiten im Haus
  • Streit und Konflikte, die länger andauern
  • und vieles mehr

Erste Hilfe bei negativer Energie im Haus

Wenn wir ein Haus oder eine Wohnung energetisch reinigen wollen, müssen wir es zunächst physisch reinigen. Das hören die meisten Menschen nicht gerne. Ich erlebe es oft, wenn ich in ein Haus gerufen werde, dass ich den Bewohnern sagen muss, dass sie zunächst einmal putzen müssen. Denn ein schmutziges oder unordentliches Haus kann ich energetisch nicht reinigen. Natürlich kann man etwas mit dem Salbei herumwedeln, aber das ist sinnlos, denn die Energie bleibt im Schmutz und Gerümpel konserviert.

Daher folgende Tipps:

  • Aufräumen, abstauben, putzen
  • Möglichst alle Textilien waschen, auch die Sofabezüge etc.
  • Alles Gerümpel entsorgen
  • Eine Struktur festlegen – was gehört wohin

Wenn das erledigt ist, ist es schon die halbe Arbeit. Und danach kann man energetisch reinigen. Wenn dies lange oder noch nie getan wurde, holt man sich am besten einen Profi. Ich habe mittlerweile schon ein paar Menschen in der energetischen Reinigung ausgebildet – wir nennen es Space-Healing, denn wir heilen den Raum dadurch auch.

Einbeziehen des Hauswesens

Um energetisch wirkungsvoll zu arbeiten, MUSS man das Hauswesen einbeziehen. Viele Energetiker wissen dies nicht und gehen lediglich mit irgendeinem Rauch durch das Haus. Das ist weitgehend nutzlos. Es ist wichtig, mit dem Hauswesen Kontakt aufzunehmen und zu fragen, was es braucht. Erst dann kann mit der Reinigung begonnen werden.

Hier habe ich einen Beitrag über das Hauswesen geschrieben: Das Hauswesen als Freund und Helfer

Und noch einen 🙂 Das Wesen des Hauses

Wenn die Energie des Hauses steigt, steigert sich unser Wohlbefinden

Es ist kein nettes Beiwerk, sein Haus bei guter Energie zu halten. Denn es beeinflusst uns tausend Mal mehr, als die meisten Menschen vermuten. Der Herbst eignet sich wunderbar dazu, endlich mal wieder die Schubladen zu entrümpeln und wegzugeben, was nicht mehr gebraucht wird.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen Freitag. Und tausend Dank für die vielen lieben Urlaubswünsche. Es ist wunderschön hier und wir haben eine wirklich gute Zeit. Doch wenn ich nach Hause komme, werde ich auch mal wieder ein paar Schubladen entrümpeln, in denen sich über den Sommer Nützliches und Nutzloses angesammelt hat.

Liebe Grüße in Euren Freitag

Manou Gardner Medium aka Manuela Pusker

Nicht-dienliche Wesenheiten im Haus – woher kommen sie?

Viele Menschen fragen mich bei den energetischen Hausreinigungen immer wieder: „Woher kommen die negativen Energien?“ Daher mache ich das heute zum Thema. Erstens unterscheide ich gar nicht zwischen positiven und negativen Energien, sondern lieber, wie ich das im Schamanismus gelernt habe, zwischen dienlichen und nicht-dienlichen Wesenheiten. Was uns dienlich oder nicht-dienlich ist, ist eben auch sehr individuell. Und nahezu jedes Haus und jede Wohnung beheimatet eben auch nicht-dienliche Wesenheiten, die wir durch die energetische Reinigung befreien. Es ist nämlich gar nicht so, dass diese sich da eingenistet haben, um uns zu schaden, oder dass die uns absichtlich etwas Böses wollen, sondern es sind einfach Wesenheiten, die so sind, wie sie sind. Und meist haben die auch keine Freude damit, an diesem Ort zu sein. Somit kann es auch für diese Wesenheiten Heilung sein, wenn wir sie bei der energetischen Reinigung behutsam entfernen.

Die Aufgabe des Hauswesens bei der energetischen Reinigung

Wenn ich eine energetische Reinigung vor Ort mache, dann nehme ich zunächst mit dem Wesen des Hauses oder der Wohnung Kontakt auf. Dies gelingt in den meisten Fällen und erleichtert die Arbeit ungemein, weil ich Anweisungen erhalte, was zu tun ist. Nur zu räuchern ist meist viel zu wenig. Die meisten Menschen denken, wenn sie mit Räucherwerk durch das Haus gehen, dann ist das erledigt, aber das ist ein großer und weit verbreiteter Irrtum. Das ist ungefähr so, wie wenn ich eine Wohnung physisch putzen möchte und nehme den Wasserschlauch und spritze alles ab. Dann ist zwar kein Staub mehr auf den Möbeln, aber es ist alles nass und überall sind Pfützen. So ähnlich ist es bei der energetischen Reinigung. Daher ist es gut und wichtig, zunächst mit dem Hauswesen zu sprechen und es in den Reinigungsprozess einzubinden – wenn man dies schon vor Ort macht. Bei Fernreinigungen mittels Radionik etc. läuft das etwas anders ab, dazu schreibe ich mal gesondert.

Woher kommen die nicht-dienlichen Energien?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich nicht-dienliche Energien ins Haus zu holen und oft sind die auch schon da, bevor wir einziehen. Daher ist es unglaublich wichtig, dass eine Wohnung oder ein Haus energetisch gereinigt wird, bevor wir unsere Möbel dahin bringen.

  • Nicht-dienliche Energien können vorhanden sein, weil ein Haus auf einem belasteten Grundstück steht. In den seltensten Fällen wissen wir, was auf dem Grundstück vor hunderten von Jahren stattgefunden hat
  • Sie können auch von Vorbesitzern oder Vormietern hinterlassen worden sein
  • Sie können durch uns entstehen, durch Streit, durch negative Gedanken, durch Leid und/oder Krankheit – daher ist es so wichtig, dass immer wieder energetisch gereinigt wird, besonders nach schweren überstandenen Krankheiten
  • Sie können durch Gegenstände mitgebracht werden, durch alte Möbel, die wir vorher nicht energetisch gereinigt haben oder durch Kultgegenstände, die wir zu Dekorationszwecken kaufen…ein beliebtes und häufiges Thema sind afrikanische Masken, die irgendwo als Reisesouvenir gekauft wurden – die wirken oft besonders stark
  • Sie können durch Menschen (Besucher) mitgebracht werden
  • und so weiter…Es gibt sehr viele Möglichkeiten, wie wir zu nicht-dienlichen Energien in unserem Zuhause kommen können.

Welcher Art sind diese Wesenheiten?

Nicht nur, dass es viele Möglichkeiten gibt, wie wir zu diesen Wesenheiten kommen können, es können auch sehr unterschiedliche Wesenheiten sein

  • Elementarwesen und Naturgeister, die an dieser Stelle nicht-dienlich wirken
  • Spektren und andere feinstoffliche Wesen aus der Astralwelt
  • Elementale, die durch Gedankenformen entstehen
  • Astralreste von Verstorbenen
  • Dämonen, die in rituelle Kultgegenstände gebannt sind
  • und auch hier gibt es eine große Menge anderer Möglichkeiten und Wesenheiten

Meiner Erfahrung nach, sind es meist die etwas weniger energetischen Elementarwesen und Elementale, die sich in den Wohnungen ansammmeln, aber auch Spektren und dämonische Wesenheiten sind mir schon begegnet. Die sind glücklicherweise selten. Die entstehen auch dann, wenn in einem Haus oder in einer Wohnung rituelle Zusammenkünfte stattgefunden haben.

Erste Hilfe bei nicht-dienlichen Energien in der Wohnung oder im Haus

  • Versuchen Sie, Kontakt mit dem Hauswesen aufzunehmen und bitten Sie um dessen Unterstützung
  • Rufen Sie Ihr geistiges Team und bitten Sie um Schutz, bevor Sie etwas unternehmen, dazu gehört auch Ihr Krafttier
  • Reinigen Sie das Haus oder die Wohnung physisch – machen Sie einen Großputz – das ist schon die halbe Miete
  • Entsorgen Sie Gegenstände, bei denen Sie kein gutes Gefühl haben
  • Lassen Sie viel Licht und Sonne ins Haus
  • Reinigen Sie das Haus mit weißem Salbei oder einer anderen reinigenden Räuchermischung
  • Rufen Sie ein sachkundiges Medium Ihres Vertrauens

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Ihnen einen wunderschönen Montag und einen guten Start in die Woche

Manou Gardner aka Manuela Pusker

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

7. Tag der 13 heiligen Nächte – Weisheit und Ausräuchern morgen (Anleitung)

Wir sind nur noch einen Tag vom Jahreswechsel entfernt. Heute, ab der Dämmerung, sind wir in der Tagesqualität der Kyriotetes oder Tarshishim. Dies sind die Engel der sechsten Hierarchie oder die Geister der Weisheit. Wir dürfen uns somit heute ab dem Abend mit unserer eigenen inneren Weisheit beschäftigen. Außerdem ist es heute an der Zeit, alles für das morgige Ausräuchern zu besorgen, falls noch etwas fehlt. Die genaue Anleitung finden Sie unten. Doch zunächst einmal zum Prozess der Reise durch die Hierarchien.

Was ist Weisheit?

Wenn wir davon sprechen, dass ein Mensch weise ist, dann meinen wir meist, dass er aufgrund seiner Lebenserfahrung gut über Situationen urteilen kann. Aber es ist noch etwas mehr, das die Weisheit auszeichnet: Das Zurückstellen der eigenen Meinung und wertfreie Betrachtung einer Situation und die daraus resultierenden Schlussfolgerung. Wenn wir ein weises Urteil sprechen, dann wägen wir genau ab, was das Für und das Wider ist. Dabei bleiben wir nicht bei der persönlichen Sympathie oder Antipathie stecken, sondern betrachten den gesamten Zusammenhang. Auf jeden Fall ist Weisheit die Abwesenheit von Vorurteilen.

Das Beschäftigen mit den eigenen Vorurteilen

Oftmals treffen wir ein Urteil deshalb, weil wir in den Menschen oder in die Situation etwas hinein interpretieren, das aus uns heraus kommt und meist mit dem Umstand per se gar nichts zu tun hat. Wir treffen ein Vorurteil. Da kann es oftmals schon genügen, dass der Menschen einem anderen Menschen ähnelt und wir projezieren sofort die Charaktereigenschaften auf diesen Menschen. Oder wir haben in einer bestimmten Situation schlechte Erfahrungen gemacht und lehnen weitere, ähnliche Situationen aufgrund dieser einen schlechten Erfahrung, die aber unter Umständen gar nicht mit der Situation, sondern mit uns oder anderen handelnden Personen zusammenhing, ab. Wenn wir so urteilen und handeln, stecken wir in unseren Vorurteilen fest. Dann ist unser Handeln alles andere als weise. Weisheit schließt immer mit ein, dass wir unser eigenes Befinden außen vor lassen können.

Die Geister der Weisheit in unserem Leben

Wenn wir uns mit den Geistern der Weisheit, den Kyriotetes oder Tarshishim, beschäftigen, können wir einen Eindruck davon bekommen, wie es ist, wenn wir unser Sein auf einen größeren Zusammenhang ausrichten. Es kann durchaus befreiend sein, wenn man nicht selbst immer im Zentrum der Wahrnehmung stehen muss, sondern seinen Wahrnehmungshorizont etwas erweitert.

Morgen ist Silvester – wir sollten ausräuchern – die energetische Reinigung des Hauses

Wenn wir uns in diesen Reigen der Engelhierarchien einlassen, sind wir bereits in einem Zustand erhöhter Wahrnehmung, die ja auch Teil und Herausforderung der Rauhnächte ist. Und da wir dann umso mehr spüren, was wir nicht-dienliches aus unserem Leben entlassen möchten, ist es unabdingbar, das Haus von diesen alten Energien und Einflüssen zu reinigen. Ich habe gestern bereits aufgeschrieben, was man für das Räuchern braucht. Für die Reinigung ist weißer Salbei aus meiner Sicht unübertroffen, aber auch andere reinigende Räuchermischungen sind gut. Der 31.12. ist ein idealer Tag für die Räucherung des Hauses.

Achtung: Es sollten während der energetischen Reinigung weder Kinder noch Tiere zugegen sein!

Wer wunderbare Räuchermischungen kaufen möchte, dem kann ich sehr empfehlen: Räuchermanufaktur Eisenstadt

Hier ein paar Beispiele für wirksame Räucherungen

Salbei – starke Reinigungskraft

Beifuß – ebenfalls starke Reinigungskraft

Wacholder – vertreibt negative Einflüsse

Myrrhe – desinfiziert, klärt, gibt Ruhe

Thymian – reinigt und stärkt die Energie

Myrthe – sorgt für Klarheit, Reinheit und bringt Frieden

Kampfer – löscht alte Informationen

Angelikawurzel – erhöht die Schwingung des Raumes

Styrax – gibt Wärme und Geborgenheit

Weihrauch – bringt Segen und erhöht die Energie

Der Vorgang selbst braucht Zeit und Ruhe. Man kann nicht zwischen Tür und Angel ausräuchern. Das ist unmöglich. Es ist ein Ritual, das vollzogen wird und viel mehr als nur mit bestimmten Mischungen oder Kräutern durchs Haus zu ge

  1. Schritt – Vorbereitung

Bereiten Sie alle Utensilien vor: Salbeibündel, Räucherschale, Räucherkohle, Räuchermischung…was auch immer Sie verwenden wollen. Überlegen Sie, welche geistige Wesenheiten Ihnen bei dem kommenden Ritual zur Seite stehen sollen. Ich nehme die Wesenheiten (Naturgeister oder Elementarwesen) der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde und mache ein Eröffnungsritual in dem ich diese Wesenheiten einlade, mir zu helfen. Für jede der Wesenheiten ist etwas da, worauf sie ihren Fokus legen können. Wasser, eine Kerze, Rauch, und Steine – damit sie überhaupt teilhaben können.

2. Schritt – Ritual

Machen Sie sich mit dem Haus/der Wohnung, oder der Wesenheit des Hauses/der Wohnung vertraut. Ich verwende dazu eine Trommel und mache eine schamanische Mittelweltreise. Sie können auch in eine Meditation gehen oder sich auf ihre eigene Art mit der geistigen Welt verbinden. Fragen Sie, was die Wohnung oder das Haus braucht. Achten Sie darauf, was die Wesenheit Ihnen sagt. Falls Sie keine Antworten erhalten, beginnen Sie trotzdem mit der energetischen Reinigung.

3. Schritt – Energetische Belastung prüfen

Gehen Sie entweder mit einer schamanischen Trommel oder klatschend gegen den Uhrzeigersinn durch ihre Wohnung oder ihr Haus. Hören Sie genau hin wo die Trommel oder das Klatschen dumpfer klingt, als an anderen Stellen. Dort sollten Sie dann besonderns aufmerksam reinigen.

4. Schritt – die eigentliche Reinigung

Gehen Sie mit einem reinigenden Kraut, meist Salbei oder eine reinigende Räuchermischung, gegen den Uhrzeigersinn durch ihre Wohnung oder ihr Haus. Bei mehreren Stockwerken beginnen sie oben und arbeiten sich nach unten durch. Dort, wo der Schall der Trommel oder das Klatschen dumpf geklungen hat, verweilen Sie so lange, bis sie eine deutliche Erleichterung verspüren. Die meiste Belastung sitzt entlang der Wände, in Ecken und oftmals auch in alten Möbeln oder Kunstwerken. Vor allen Dingen Ritualgegenstände wie z.B. afrikanische Masken etc. können extrem belastet sein. Machen Sie diese Arbeit in absoluter Konzentration. Das ist wirklich anstrengend. Und denken Sie daran, nicht Sie reinigen, sondern die helfenden Kräfte aus der geistigen Welt, die sie dazu eingeladen haben. Ihre Arbeit ist, die Reinigung durchzuführen und währenddessen den Raum zwischen den Welten zu halten. Lassen sie den Rauch eine Weile in den Räumen und dann lüften Sie kräftig.

5. Schritt – Energetisierung

Wenn Sie mit der Reinigung fertig sind, beginnen Sie das Haus oder die Wohnung zu energetisieren, z.B. mit Weihrauch oder einer anderen Räuchermischung, die nicht reinigend sein muss, sondern dazu verhilft, die Energie anzuheben. Dazu gehen Sie mit dieser Räucherung im Uhrzeigersinn – also genau umgekehrt wie bei der Reinigung durch ihre Räume und konzentrieren sich dabei auf das, was Sie nun in ihren Räumen begrüßen wollen. Auch danach kräftig lüften.

6. Schritt – Abschluss des Rituals – und Reinigung

Bedanken Sie sich bei den Wesenheiten, die Ihnen bei der Arbeit geholfen haben und entlassen diese wieder. Reinigen Sie alle Gegenstände, die Sie verwendet haben und geben alle Kleidung, die Sie getragen haben zur Wäsche. Danach nehmen Sie ein Salzbad. Es ist wichtig, sich danach auch selbst zu reinigen, damit alles, was sich während des Vorgangs angeheftet hat, wieder entfernt wird.

Sie sehen, dieser Vorgang kann durchaus 2-4 Stunden dauern, je nachdem, wie groß Ihr Haus oder Ihre Wohnung ist. Falls Sie nicht alles perfekt machen könne, tun Sie es trotzdem. Ich habe Ihnen hier lediglich die ideale Vorgehensweise aufgeschrieben.

Ich wünsche Ihnen und Euch einen wunderschönen Donnerstag!

Manou Gardner aka Manuela Pusker

Bild von Tracy Lundgren auf Pixabay

Die Heilung Ihres Zuhauses

Unsere Häuser haben ein Bewusstsein und oftmals sind sie so sehr belastet, sodass es notwendig ist, sich liebevoll damit zu beschäftigen. In nicht ganz schweren Fällen können Sie selbst Einiges dazu beitragen, die Energie Ihres Zuhauses wieder zu verbessern. Ich habe Ihnen extra dafür einen „Erste-Hilfe-Koffer“ zusammengestellt. Schließlich ist unser Zuhause unser erweitertes Energiefeld. Hier schlafen wir und wollen uns regenerieren. Außerdem repräsentiert unser Zuhause, wie wir uns selbst sehen und wie viel Wertschätzung wir uns selbst gönnen.

1.Wenn Sie das Gefühl haben, dass in Ihrem Zuhause etwas nicht stimmt, suchen Sie sich einen Platz, den Sie als Zentrum des Hauses/der Wohnung empfinden und setzen Sie sich – idealerweise – auf den Boden.

2. Versuchen Sie Kontakt zu Ihrem Zuhause aufzunehmen.

3. Spüren Sie hin, was Sie wahrnehmen.

4. Gehen Sie im Geiste alle Räume durch und fühlen Sie die Energie

5. Dann gehen Sie physisch durch alle Räume, stellen sich jeweils an die Eingangstür des Raumes und fragen Sie, was nicht stimmt und was der Raum braucht.

6. Achten Sie auf die Anordnung der Möbel! Kann die Energie frei in den Raum hinein fließen, oder blockiert etwas diesen Energiefluss? Ist der Raum besonders unordentlich? Sind in dem Raum Dinge abgestellt, die für Sie belastend sind?

7. Reinigen Sie das Zuhause auf der physischen Ebene. Entfernen Sie Gerümpel-Ecken und ersetzen diese durch schöne Gegenstände. Fühlen Sie, wie sich die Energie verändert!

8. Entfernen Sie Gegenstände, die in Ihnen keine guten Gefühle auslösen (auch wenn es das Hochzeitsgeschenk einer Tante war!)

9. Achten Sie darauf, dass kein Energie-Durchzug im Raum herrscht. Wenn das Fenster genau gegenüber der Tür liegt, kann dies den Raum sehr ungemütlich machen. Bringen Sie Gardinen an oder hängen Sie einen Kristall vor das Fenster.

10. Waschen Sie Vorhänge und andere Heimtextilien, da sich darin auch gerne viel abgestandene Energie ansammelt.

11. Arbeiten Sie mit ätherischen Ölen oder Räuchermischungen um die Energie der Luft zu vitalisieren.

Wenn Sie dies umsetzen, werden Sie merken, dass sich die Energie in Ihrem Zuhause merklich erhöht.

Falls Sie sich mit ihrem Haus/ihrer Wohnung überfordert fühlen, können Sie auch gerne mich zuhilfe rufen. Sie finden dazu nähere Informationen hier: Haus-Heilung

Ich mache Ihnen gerne eine energetische Reinigung, ein Haus-Heilungs-Ritual und eine Räucherung und helfe Ihnen, die gewünschte Energie in Ihrem Zuhause zu manifestieren.